21.02.2013:

Schlafstörungen

Das Phänomen der Massen

Schlafen Sie schlecht?
Fühlen Sie sich im Job überfordert?
Kennen Sie Methoden, wie Sie wieder besser schlafen könnten?

Schätzungen zufolge leiden mehr als fünf Millionen Bundesbürger unter Schlafstörungen. Viele Betroffene können abends nicht einschlafen, andere wachen nach wenigen Stunden mitten in der Nacht auf und finden nicht wieder in den Schlaf zurück. Oft liegt die Ursache im Berufsalltag mit seinen psychischen Belastungen. Wer Ärger, Stress, Überforderung oder Mobbing am Arbeitsplatz erlebt, findet abends zwangsläufig schlecht zur Ruhe. Vielfach sind Schlafstörungen dann sogar ein frühes Symptom anderer psychischer Erkrankungen, etwa von Depressionen oder Angststörungen, schlimmstenfalls droht den Betroffenen die Berufsunfähigkeit. Der Chat beantwortet unter anderem diese Fragen: Welche Warnzeichen deuten darauf hin, dass der Stress überhand genommen hat? Warum sollte man möglichst früh etwas gegen innere Anspannung und Schlafstörungen tun? Welche Techniken können helfen, um wieder zur inneren Ruhe zu kommen? Kann man im Schlaflabor Schlafstörungen auf die Spur kommen? Wie kann man sich im Härtefall gegen das Risiko der Berufsunfähigkeit schützen?

Die Experten

Prof. Dr. phil. Egon Stephan
Prof. Dr. phil. Egon Stephan,
Direktor der Schlafambulanz am Psychologischen Institut der Universität zu Köln. Leiter von Kursen zur Behandlung von Schlafstörungen, die u. a. stressbedingt sind.
Dr. med. Lennart Knaack
Dr. med. Lennart Knaack,
Arzt und Somnologe, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM), seit 2011 Mitinhaber von „Intersom“ – Zentrum für Schlafmedizin & Schlafforschung – in Köln.
Christoph Andersch
Christoph Andersch,
Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen, Fürth.
Thea Herold
Thea Herold,
Mitbegründerin der Schlafakademie Berlin. Arbeitet als freie Autorin (Buch "Der Schlafquotient", Verlag Hoffmann und Campe) und langjährige Dozentin mit Lehrauftrag an der Universität der Künste Berl