10.09.2015:

Diabetes

Wie uns die Füße mit Anzeichen vor ernsthaften Krankheiten warnen können

Leiden Sie unter kribbelnden Füßen?
Ihre Haut an den Füßen ist trocken und rissig?
Zeigen Ihre Füße ein Kälte- oder Taubheitsgefühl?

Unsere Füße führen meist ein Schattendasein – dabei lohnt es sich, auf sie zu „hören“. Denn sie können uns wichtige Hinweise auf ernsthafte Krankheiten geben. So deuten taube, brennende oder kribbelnde Füße, aber auch Verformungen, Fehlstellungen der Zehen, Schwielen und eine sehr trockene Haut an den Füßen häufig auf eine Folgeerkrankung des Diabetes hin: die so genannte diabetische Neuropathie, eine diabetesbedingte Nervenschädigung. Werden die Warnzeichen nicht beachtet, kann sich ein diabetisches Fußsyndrom entwickeln, das schlimmstenfalls zu einer Amputation führt. Zirka 14 Prozent aller Diabetiker sind laut „Diabetes Deutschland“ jährlich wegen Fußkomplikationen in ärztlicher Behandlung.

Wie sollte man seine Füße am besten überprüfen (lassen)?
Welche Symptome sind besonders alarmierend?
Wie können die Neuropathie und ihre schwerwiegenden Folgen ausgebremst werden?

Die Experten

Dr. Alin Stirban
Dr. Alin Stirban,
Facharzt für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie, Leitender Arzt des Bereichs Diabetologie und Endokrinologie, Sana Klinikum Remscheid und Sana Arztpraxen Remscheid.
Dr. Helga Zeller-Stefan
Dr. Helga Zeller-Stefan,
Fachärztin für Innere Medizin, Ernährungsmedizin und Diabetologin mit Diabetes-Praxis in Essen.
Dr. Nadine Mattes
Dr. Nadine Mattes,
Fachärztin für Innere Medizin, Diabetologin DDG, Notfallmedizin, Klinikum Stuttgart, Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Geriatrie.