22.10.2012:

Erkältung

Aktiv gegen die Erkältungswelle

Nase und Rachen brauchen jetzt besonderen Schutz


Wenn die kalte Jahreszeit beginnt, hört man es über all schniefen, husten und niesen. Doch soweit muss es nicht kommen. Trotz hoher Ansteckungsgefahr gibt es einfache Regeln, Erkältungskrankheiten effektiv zu vermeiden. Doch die wenigsten wissen, wie eine gezielte Vorbeugung aussehen könnte. Auch bei der Behandlung einer Atemwegserkrankung sind viele Betroffene verunsichert: Reichen freiverkäufliche Medikamente aus, um den Symptomen zu begegnen? Welchen Einfluss können einfache Hausmittel, wie Salzspülungen oder Zwiebelsäckchen nehmen? Stimmt es, dass ausreichend Schlaf den Genesungsprozess beeinflussen kann? Welche Rolle spielt eine vitaminreiche Ernährung? Was macht den Unterschied zwischen apothekenpflichtigen Wirkstoffen und Arzneien aus dem Supermarkt aus? Wann reicht die Selbstmedikation mit Schleimlösern und heißen Bädern nicht mehr aus und muss durch einen Arztbesuch ersetzt werden? Wie können Antibiotika helfen?

Chat-Protokoll

Moderator:
Wir begrüßen Sie herzlich im aktuellen Chat zum Thema "Erkältung". Bis 18 Uhr können Sie uns dazu Ihre Fragen stellen. Unsere Experten freuen sich auf Ihre Fragen und werden Ihnen gern antworten! Bitte beachten Sie, dass wir aus Zeitgründen möglicherweise nicht alle Fragen beantworten können. Sollte Ihre Frage nicht dabei sein, lesen Sie bitte auch die übrigen Antworten durch. In jedem Fall werden wir versuchen, mit der Beantwortung allgemeiner Fragen zu beginnen, damit möglichst viele Teilnehmer von diesem Chat profitieren.

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von LUSIELIE:
Warum fangen Erkältungskrankheiten immer mit Halsschmerzen an?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Die Erkältungsviren (ca. 200 verschiedene Arten) befallen die Schleimhautzellen und vermehren sich dort. Es kommt zur Schwellung der Zellen und das führt zu den Schmerzen. Bei ... [mehr]Die Erkältungsviren (ca. 200 verschiedene Arten) befallen die Schleimhautzellen und vermehren sich dort. Es kommt zur Schwellung der Zellen und das führt zu den Schmerzen. Bei fortschreitendem Infekt werden auch die Zellen der Nasenschleimhaut befallen, die darauf mit Sekretion reagieren. [weniger]

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von BIGGISU:
Was macht man am besten bei wieder kehrender Heiserkeit und gerötetem Hals?

Antwort von Sabine Etzholz:
Wichtig ist es, in erster Linie das Immunsystem zu stärken und somit immer wiederkehrenden Infekten vorzubeugen: frisch ausgepresster Orangensaft, frisches Obst und Gemüse, Bewegung im Freien. ... [mehr]Wichtig ist es, in erster Linie das Immunsystem zu stärken und somit immer wiederkehrenden Infekten vorzubeugen: frisch ausgepresster Orangensaft, frisches Obst und Gemüse, Bewegung im Freien. Auch regelmäßiges Gurgeln mit Salbeitee bzw. eines Fertigarzneimittels mit Salbeiextrakt (z.B. Salviathymol) macht die Rachen-Schleimhaut widerstandsfähig und wirkt leicht antibakteriell. Bei einer akuten Halsentzündung können sie es zusätzlich mit einem homöopathischen Mittel probieren (falls die konventionelle Medizin bislang keinen Erfolg brachte): Phytolacca D 6 Globuli, anfänglich 2stündlich 5 Globuli bis zur Besserung. Auch Ammonium bromatum D 6 wirkt bei Heiserkeit sehr gut. Lassen Sie Ihre Beschwerden aber immer noch zusätzlich von einem Arzt abklären! [weniger]

Franca Mangiameli
Franca Mangiameli,
Diplom-Oecotrophologin aus Gießen, Geschäftsführerin vom essteam Hamburg und Buchautorin (LOGI-Methode, Milchdiät) Schwerpunkte: Low-Carb und vitaminreiche Ernährung

Frage von TANJA:
Es gibt doch die Werbung für Actimel, für bessere Abwehrkräfte. Was halten Sie davon? Sorgt das bei regelmäßiger Einnahme tatsächlich für eine bessere Abwehr?

Antwort von Franca Mangiameli:
Ein Teil unseres Immunsystems sitzt im Darm. Ist der Darm gesund, funktioniert die Abwehr besser. Einen gesunde Darmflora können Sie aber auch über andere Lebensmittel aufbauen, ... [mehr]Ein Teil unseres Immunsystems sitzt im Darm. Ist der Darm gesund, funktioniert die Abwehr besser. Einen gesunde Darmflora können Sie aber auch über andere Lebensmittel aufbauen, z.B. Naturjoghurt, Sauerkraut, Brottrunk etc. [weniger]

Cornelia Bajic
Cornelia Bajic,
Homöopathin aus Remscheid, privatärztliche Praxis mit dem Schwerpunkt klassische Homöopathie und 1. Vorsitzende des Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte

Frage von BIRCO:
Was muss man beachten, wenn man homöopathische Mittel nimmt? Meine Mutter sagt mir immer, man dürfe vorher und nachher weder die Zähne putzen noch Kaffee trinken. Stimmt das?

Antwort von Cornelia Bajic:
Die Erfahrung zeigt, dass homöopathische Mittel von bestimmten Substanzen antidotiert, das heißt in ihrer Wirkung aufgehoben werden können. Das hängt jedoch auch davon ab, um welches ... [mehr]Die Erfahrung zeigt, dass homöopathische Mittel von bestimmten Substanzen antidotiert, das heißt in ihrer Wirkung aufgehoben werden können. Das hängt jedoch auch davon ab, um welches homöopathische Arzneimittel es sich handelt. Als Faustregel gilt: eine halbe Stunde vor bzw. nach der Einnahme nichts anderes essen oder trinken, Kaffee meiden, starke ätherische Öle meiden (wie sie häufig in Zahnpasten enthalten sind (Menthol, Minze...)), starke Lösungsmittel meiden (z. B. Dauerwelle, Nagellackentferner...). [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von BEATE:
Warum schmecken wir bei einer Erkältung wenig bzw. kaum?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Bei geschwollenen Schleimhäuten (Mund, Nase) sind die Geschmacksnerven in Mitleidenschaft gezogen. Man riecht und schmeckt daher weniger.

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von PETER:
Meine Erkältung ist so gut wie abgeklungen, nur der Schnupfen ist mir geblieben. Soll ich damit ins Dampfbad gehen? Ich habe gehört, dass das die Bronchen reinigt.

Antwort von Sabine Etzholz:
Nach einem Infekt ist der Organismus etwas geschwächt und ich würde mit einem Gang ins Dampfbad noch ein bis zwei Wochen warten. In einem öffentlichen Bad/Sauna ... [mehr]Nach einem Infekt ist der Organismus etwas geschwächt und ich würde mit einem Gang ins Dampfbad noch ein bis zwei Wochen warten. In einem öffentlichen Bad/Sauna sind immer viele Menschen und somit auch neue Erreger, die einem geschwächten Immunsystem doch noch zusetzen können. Ich würde an Ihrer Stelle Inhalationen mit Kamillenextrakt/Tee zuhause vorziehen Sie können ihren hartnäckigen Schnupfen auch mit einer Meersalz-Lösung (in Sprayform - mit und ohne pflegende Zusatzstoffe) behandeln. Wichtig ist es, dass sich nichts "festsetzt". In diesem Fall wäre es sinnvoll, ein pflanzliches Mittel zum Lösen des Sekrets einzunehmen. Trinken Sie zudem viel und versuchen Sie, sich an der frischen Luft zu bewegen. Wenn nach weiteren ein bis zwei Wochen der Schnupfen nicht abgeklungen ist, sollten Sie einen HNO-Arzt aufsuchen, um eine Mitbeteiligung der Nebenhöhlen auszuschließen. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von JUTTA:
Wenn jemand aus der näheren Umgebung krank ist (z.B. grippaler Infekt oder Magen-Darm-Virus), ab wieviel Tagen kann ich sicher sein, ob ich mich angesteckt habe oder nicht?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Die Ansteckung erfolgt unmittelbar. Nach 48 Stunden kann man davon ausgehen, dass keine Infektion erfolgt ist.

Cornelia Bajic
Cornelia Bajic,
Homöopathin aus Remscheid, privatärztliche Praxis mit dem Schwerpunkt klassische Homöopathie und 1. Vorsitzende des Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte

Frage von SEPP:
Ich habe seit über einem Jahr Nebenhöhlenentzündung. Wäre froh wenn mir mal jemand helfen könnte, mein HA und HNO konnten es nicht. Was habe ich alles schon unternommen? Antibiotika, Sinupret, Gelomyrtol und Nasonnex-Spay mehrfach, Salzwassersprays und -Spülungen, Schüssler Salze, viel trinken, Inhalationen mit Eukalyptus etc., Vitamin C und Konsorten, Honig, Ingwer, Propolis, Thymian, Meerettich, Knoblauch u.v.m. Nix hilft wirklich. Kann die Homööpathie was ausrichten? Oder was kann ich noch tun? Die Medizin ist hier scheinbar machtlos...

Antwort von Cornelia Bajic:
Sie beschreiben die Symptome einer chronischen Erkrankung. Kennzeichnend ist das immer wieder Aufflackern derselben Symptomatik mit nahezu freien Intervallen. Hier rate ich zu einer homöopathischen Konstitutionsbehandlung ... [mehr]Sie beschreiben die Symptome einer chronischen Erkrankung. Kennzeichnend ist das immer wieder Aufflackern derselben Symptomatik mit nahezu freien Intervallen. Hier rate ich zu einer homöopathischen Konstitutionsbehandlung bei einem homöopathischen Arzt. [weniger]

Franca Mangiameli
Franca Mangiameli,
Diplom-Oecotrophologin aus Gießen, Geschäftsführerin vom essteam Hamburg und Buchautorin (LOGI-Methode, Milchdiät) Schwerpunkte: Low-Carb und vitaminreiche Ernährung

Frage von ERNA:
Gibt es Nahrungsmittel, die Zink enthalten? Das soll doch Erkältungskrankheiten vorbeugen... Oder muss man Tabletten nehmen? Wann fängt man damit an?

Antwort von Franca Mangiameli:
Zink ist wichtig für die Immunabwehr. Zudem wirkt es entzündungshemmend. Eine zinkreiche Ernährung kann somit das Immunsystem stärken. Lebensmittel, die Zink enthalten sind Käse, Austern, Rindfleisch, ... [mehr]Zink ist wichtig für die Immunabwehr. Zudem wirkt es entzündungshemmend. Eine zinkreiche Ernährung kann somit das Immunsystem stärken. Lebensmittel, die Zink enthalten sind Käse, Austern, Rindfleisch, Weizenkeime, Hafer, Hülsenfrüchte. Bei ersten Anzeichen von Halskratzen hilft das Lutschen von Zinktabletten. [weniger]

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von SABRINA:
Ich glaube, ich werde krank... habe schon Schnupfen und Halsweh und fühle mich total schlapp. Gibt es denn eine Vorbeugung, dass die Erkältung gar nicht so richtig ausbricht bzw. bekämpft wird, bevor sie richtig da ist?

Antwort von Sabine Etzholz:
Sie können sich ein heißes Fußbad machen und damit einer Verschlimmerung entgegensteuern: füllen Sie eine Schüssel mit ca. 35 ° warmem Wasser, stellen Sie Ihre Füße ... [mehr]Sie können sich ein heißes Fußbad machen und damit einer Verschlimmerung entgegensteuern: füllen Sie eine Schüssel mit ca. 35 ° warmem Wasser, stellen Sie Ihre Füße hinein und geben Sie nach und nach heißeres Wasser dazu. Sie sollten die Temperatur noch gut aushalten können, aber doch eine deutliche Wärme/Hitze spüren. Nach 10 Minuten gut abtrockenen und warme (Woll-) Socken anziehen, heißen Tee trinken und sich eine Ruhezeit gönnen. Bewährt hat sich auch ein "Vitamin-C-Stoß" bei aufkommender Erkältung (Brausetabletten). [weniger]

Franca Mangiameli
Franca Mangiameli,
Diplom-Oecotrophologin aus Gießen, Geschäftsführerin vom essteam Hamburg und Buchautorin (LOGI-Methode, Milchdiät) Schwerpunkte: Low-Carb und vitaminreiche Ernährung

Frage von HANNS AUS BORKEN:
Erkranken Vegetarier häufiger an Erkältungskrankheiten oder sind Menschen, die Fleisch verzehren eher anfällig?

Antwort von Franca Mangiameli:
Man kann per se nicht sagen, dass Menschen die mehr Fleisch essen anfälliger sind. Fleisch ist ein gesundes Lebensmittel, das reich an B-Vitaminen und Zink ist. ... [mehr]Man kann per se nicht sagen, dass Menschen die mehr Fleisch essen anfälliger sind. Fleisch ist ein gesundes Lebensmittel, das reich an B-Vitaminen und Zink ist. Beides ist wichtig für ein starkes Immunsystem. Ebenso das darin enthaltene Eiweiß, welches für die Bildung von Immunglobulinen wichtig ist. In Studien findet man eher die Korrelation, dass Fleischesser auch ingesamt öfters rauchen, übergewichtig sind, mehr Weißmehlprodukte und weniger Obst und Gemüse essen. Diese Faktoren haben natürlich auch Einfluss auf unser Immunsystem. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von CHRISLI:
Erkältung zieht immer gleich auf die Bronchien, was kann ich vorbeugend tun. Welches Hustenmittel ist empfehlenswert?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Es kommt auf die Art des Hustens an. Bei trockenem Husten empfehlen sich Eibischpräparate. Sonst sind Thymian-, Efeu- und Spitzwegerichhustensäfte hilfreich.

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von KAI:
Ich habe regelmäßig Kontakt mit Kunden und kann es mir nicht leisten, krank zu werden. Soll ich mich gegen Grippe impfen lassen? Was raten Sie?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Wenn Sie unter 60 Jahre und nicht immungeschwächt sind, brauchen Sie keine Grippeschutzimpfung. Gegen Erkältungsviren ist sie wirkungslos. Und jede Impfung ist auch ein Eingriff ins ... [mehr]Wenn Sie unter 60 Jahre und nicht immungeschwächt sind, brauchen Sie keine Grippeschutzimpfung. Gegen Erkältungsviren ist sie wirkungslos. Und jede Impfung ist auch ein Eingriff ins Immunsystem. [weniger]

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von SIEGRIED:
Meine kleine Tochter im Alter von zwei Jahren hustet ziemlich stark. Derzeit gebe ich ihr Umckaloabo, reicht das aus?

Antwort von Sabine Etzholz:
Wichtig ist, dass Sie bei einer Verschlimmerung der Beschwerden immer einen Kinderarzt mit zu Rate ziehen. Zur Hustenreizlinderung empfehle ich Ihnen einen Saft mit Efeuextrakten (z.B. ... [mehr]Wichtig ist, dass Sie bei einer Verschlimmerung der Beschwerden immer einen Kinderarzt mit zu Rate ziehen. Zur Hustenreizlinderung empfehle ich Ihnen einen Saft mit Efeuextrakten (z.B. Prospan-Kindersaft). Auch warme feuchte Wickel auf der Brust (mit Schaffell oder Wolle abdecken) haben sich sehr bewährt. Achten Sie darauf, dass Ihre Tochter nicht auskühlt und auch genügend Flüssigkeit zu sich nimmt. Als homöopathisches Mittel würde ich Ihnen noch zusätzlich Drosera D 6 und Belladonna D 6 Globuli oder das "Komplexmittel Nr. 4" von Hortus med (homöopathischer Shop im Internet) empfehlen. [weniger]

Cornelia Bajic
Cornelia Bajic,
Homöopathin aus Remscheid, privatärztliche Praxis mit dem Schwerpunkt klassische Homöopathie und 1. Vorsitzende des Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte

Frage von SCHNEEFLOCKE:
Ich habe seit zwei Wochen einen schleimigen Husten und mein Mann schwört auf homöopathische Mittel und hat mir Umckaloabo und Apis Belladonna verordnet. Beides nehme ich seit Beginn der Erkrankung stündlich ein, sehe aber keine Besserung. Was gibt es noch für Möglichkeiten?

Antwort von Cornelia Bajic:
Sie können die beiden MIttel absetzen, da sie offensichtlich nicht weiterhelfen. Um das passende homöopathische Mittel herauszufinden, brauche ich mehr Symptome, weshalb ich Ihnen adhoc keine ... [mehr]Sie können die beiden MIttel absetzen, da sie offensichtlich nicht weiterhelfen. Um das passende homöopathische Mittel herauszufinden, brauche ich mehr Symptome, weshalb ich Ihnen adhoc keine Alternative nennen kann. Sollten die Symptome anhalten, wenden Sie sich bitte an einen homöopathischen Arzt. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von BO:
Ich verspüre leichte Halsschmerzen, nachdem ich gestern meine stark erkältete Freundin getroffen haben. Hat sie mich angesteckt oder kann das nach so kurzer Zeit nicht sein?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Leider doch. Die Erkältungsviren befallen relativ rasch die Schleimhautzellen im Rachenraum und verursachen durch das Anschwellen dieser Zellen die beschriebenen Beschwerden. Jetzt kann man nur noch ... [mehr]Leider doch. Die Erkältungsviren befallen relativ rasch die Schleimhautzellen im Rachenraum und verursachen durch das Anschwellen dieser Zellen die beschriebenen Beschwerden. Jetzt kann man nur noch die Symptome bekämpfen. Dabei sollten Sie besonders darauf achten, die Schleimhäute mit Bonbons und Tees feucht zu halten. [weniger]

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von BAR BARA:
Leider habe ich mich erkältet und liege jetzt ziemlich flach. Ich muss aber ganz schnell wieder auf die Beine kommen und brauche deshalb Tipps gegen eine Erkältung. Meine Nase ist dauerzu und ich muss die ganze Zeit niesen, meine Augen tränen und Halsweh hab ich auch...

Antwort von Sabine Etzholz:
Idealerweise sollte man dem Körper bei einer Erkältung Ruhe und Erholung gönnen - ist dies aus verschiedenen Gründen nicht möglich, kann man kurzzeitig ein Kombinations-Präparat einnehmen, ... [mehr]Idealerweise sollte man dem Körper bei einer Erkältung Ruhe und Erholung gönnen - ist dies aus verschiedenen Gründen nicht möglich, kann man kurzzeitig ein Kombinations-Präparat einnehmen, wie z.B. Aspirin Komplex oder Grippostad. Dadurch werden die heftigsten Erkältungssymptome etwas gelindert. Auch ein schleimhautabschwellendes Schnupfenspray wäre in Ihrem Fall sinnvoll. Zusätzlich können Sie sich noch entzündungshemmende Lutschtabletten. Wichtig ist aber eine Stärkung des Immunsystems mit viel Vitamin C (frischer Orangensaft, trinkwarmer Tee mit Zitrone) und frischer Luft. Auch ein heißes Fussbad ist sehr wohltuend! [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von TRAUDL:
Ich möchte gerne wissen, ab wann und wie lange eine Erkältung ansteckend ist. Ich habe seit Samstag leichten Schnupfen, starkes Halsweh und fühle mich richtig schlapp und müde...

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Sobald die ersten Symptome auftreten, können die Viren verbreitet werden. Mit zunehmender Erkrankungsdauer nimmt die Infektiosität ab. Ganz verschwindet sie erst mit allen Krankheitserscheinungen.

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von CLAUDIA:
Kennen Sie eine seriöse Internetseite, bei der man (rezeptfreie) Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel bestellen kann? Es sollte allerdings ein breites Angebot sein, da ich manche Sachen in der Apotheke nicht bekommen habe...

Antwort von Sabine Etzholz:
Inzwischen gibt es viele Internet-Apotheken und eine Empfehlung meinerseits fällt mir recht schwer. Sie können sich aber z.B. bei www.Versandapothekenvergleich.com eine Bewertung von ca. 50 Internetapotheken ... [mehr]Inzwischen gibt es viele Internet-Apotheken und eine Empfehlung meinerseits fällt mir recht schwer. Sie können sich aber z.B. bei www.Versandapothekenvergleich.com eine Bewertung von ca. 50 Internetapotheken anschauen. Wenn Sie einen seriösen und guten Shop für Nahrungsergänzungsmittel und/oder Homöopathie suchen, kann ich Ihnen www.hortusmed.de empfehlen. Über eine spezielle Anfrageoption können Sie dort zudem auch gezielt nach (homöopathischen oder alternativen) Mitteln fragen. [weniger]

Moderator:
Vielen Dank für Ihr reges Interesse - wir arbeiten intensiv daran, möglichst viele Fragen zeitnah zu beantworten!

Franca Mangiameli
Franca Mangiameli,
Diplom-Oecotrophologin aus Gießen, Geschäftsführerin vom essteam Hamburg und Buchautorin (LOGI-Methode, Milchdiät) Schwerpunkte: Low-Carb und vitaminreiche Ernährung

Frage von EROL:
Vitaminreiche Kost soll Erkältungskrankheiten vorbeugen. Gibt es ein besonderes Power-Obst oder -Gemüse? Und wie oft muss man es essen?

Antwort von Franca Mangiameli:
Jetzt im Winter sollten Sie zu Kohlgemüse greifen. Das ist nicht nur reich an Vitamin C, sondern liefert noch Antioxidantien und Stoffe, die die Zellen des ... [mehr]Jetzt im Winter sollten Sie zu Kohlgemüse greifen. Das ist nicht nur reich an Vitamin C, sondern liefert noch Antioxidantien und Stoffe, die die Zellen des Immunsystems ankurbeln. Weiterhin stecken in Grünkohl und Brokkoli auch nennenswerte Mengen an Omega-3-Fettsäuren, die entzündungshemmend wirken. [weniger]

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von BRITTA:
Hab letzte Nacht schlecht geschlafen und bin mit Halsschmerzen aufgewacht, meine Nase ist ein wenig zu und vor allem bin ich total schlapp. Was kann ich vorbeugend nehmen bzw. tun, um meine Abwehrkräfte zu unterstützen, damit es besser und nicht noch schlimmer wird? Freu mich auf Ihre Tipps!

Antwort von Sabine Etzholz:
Sie können mit höheren Gaben an Vitamin C (am besten natürlichen Urspungs) und dem pflanzlichen Mittel Echinacea Ihr Immunsystem unterstützen. Ist die Erkältung schon etwas weiter ... [mehr]Sie können mit höheren Gaben an Vitamin C (am besten natürlichen Urspungs) und dem pflanzlichen Mittel Echinacea Ihr Immunsystem unterstützen. Ist die Erkältung schon etwas weiter fortgeschritten, können sie mit abschwellenden Nasentropfen/Spray und Lutschtabletten gg. Halsentzündung etwas Linderung erzielen. Möchten Sie alternativ behandeln, empfehle ich Ihnen Salbeitee zum Gurgeln. Trinken Sie viel - z.B. "Erkältungstee" und machen Sie heiße Fußbäder. Diese bewirken oft eine deutliche Linderung der Symptome! Ebenfalls sehr zu empfehlen wären homöopathische Mittel, die den Organismus beim Bekämpfen des Infekts unterstützen. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von DANIEL R.:
Ist bei einer Erkältung soviel Schleim in der Nase und/oder ist alles gereizt und geschwollen? Und wie schafft es ein Nasenspray innerhalb von wenigen Minuten diese "Qual" zu lindern?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Die Nasensprays enthalten stark schleimhautabschwellende Substanzen. Ein Sofort-Effekt ist damit zu erreichen. Leider beeinträchtigen diese Substanzen aber das Herzkreislaufsystem und sollten bei Bluthochdruck z.B. nur selten ... [mehr]Die Nasensprays enthalten stark schleimhautabschwellende Substanzen. Ein Sofort-Effekt ist damit zu erreichen. Leider beeinträchtigen diese Substanzen aber das Herzkreislaufsystem und sollten bei Bluthochdruck z.B. nur selten eingesetzt werden. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von KLAUS M:
Besuche regelmäßig meinen kranken Vater im Krankenhaus und da derzeit viele andere Besucher an starken Erkältungskrankheiten leiden, interessiert es mich, ob die Krankenhäuser zu diesem Zeitraum eine verstärkte Krankenhaushygiene betreiben.

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Zusätzliche Maßnahmen werden meines Wissens nicht ergriffen. Allerdings würde ich Personen mit Erkältungskrankheiten empfehlen, mit Rücksicht auf die Patienten und das Personal von Krankenhausbesuchen abzusehen. In ... [mehr]Zusätzliche Maßnahmen werden meines Wissens nicht ergriffen. Allerdings würde ich Personen mit Erkältungskrankheiten empfehlen, mit Rücksicht auf die Patienten und das Personal von Krankenhausbesuchen abzusehen. In Ausnahmefällen kann ein Mundschutz getragen werden. Generell sollten Besucher vor und nach dem Betreten des Krankenzimmers ihre Hände desinfizieren. [weniger]

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von BIANCA:
Ich habe eine leichte Erkältung und frage mich jetzt, welche rezeptfreien Medikamente wirklich was bringen. Hab mir Grippostad gekauft, aber es bringt leider nur kurzzeitig was...

Antwort von Sabine Etzholz:
Eine so genannte "Erkältung" wird meist durch Viren ausgelöst - eine Behandlung der Symptome ist mit rezeptfreien Medikamenten durchaus möglich, die Bekämpfung der Viren an sich ... [mehr]Eine so genannte "Erkältung" wird meist durch Viren ausgelöst - eine Behandlung der Symptome ist mit rezeptfreien Medikamenten durchaus möglich, die Bekämpfung der Viren an sich muss der Organismus selbst schaffen. Ich selbst empfehle immer noch zusätzlich bewährte Hausmittel wie z.B. warm ansteigende Fussbäder, feucht-warme Halswickel (mit Wollschal abdecken, ca. 15 Min lang), trinkwarmen Kräutertee mit dem Saft einer Zitrone, Gurgeln und/oder Inhalieren mit Kamillentee oder Kamillenextrakt und wenn möglich Bewegung an der frischen Luft. Zusätzlich können auch die homöopathischen Mittel Eupatorium D 6 und Ferrum phosphoricum D 6 sehr hilfreich sein. Diese werden am besten als Globuli anfänglich 3-5 mal täglich eingenommen (je 5 Globuli/Erw.). [weniger]

Cornelia Bajic
Cornelia Bajic,
Homöopathin aus Remscheid, privatärztliche Praxis mit dem Schwerpunkt klassische Homöopathie und 1. Vorsitzende des Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte

Frage von MARNIKO:
Meine Schleimhäute sind durch Chemotherapie geschädigt. Wie kann ich sie wieder "reparieren"? (Die Nase tropft ständig, auch ohne Erkältung und der Reizhusten geht nicht weg, trotz zuerst 2-wöchiger Behandlung mit Schleimlösern und anschließend 7-tägiger Behandlung mit Hustenreizstillern.)

Antwort von Cornelia Bajic:
Bei Schleimhäuten, die durch Chemotherapie geschädigt sind, kann eine homöopathische Behandlung hilfreich sein, wenn das Gewebe noch reaktionsfähig ist. Im Internet unter https://www.welt-der-homoeopathie.de finden Sie entsprechende ... [mehr]Bei Schleimhäuten, die durch Chemotherapie geschädigt sind, kann eine homöopathische Behandlung hilfreich sein, wenn das Gewebe noch reaktionsfähig ist. Im Internet unter https://www.welt-der-homoeopathie.de finden Sie entsprechende Adressen. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von S IMONE:
Meine Erkältung fängt erst mit viel Niesen an, am nächsten Tag jedoch ist es dann soweit, die Nase läuft total und sie kitzelt ziemlich arg. Normal müsste ich sofort niesen, jedoch kommt es nie soweit. Sie kitzelt den ganzen Tag, jedoch bleibt ständig der Niesreiz aus. Das ist immer so, wenn ich erkältet bin. Wieso ist das so und kann man das Niesen doch irgendwie herbeiführen?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Diese Form der Erkältungskrankheit ist mir persönlich unbekannt. Niesen können Sie durch den Blick in eine helle Lichtquelle provozieren.

Franca Mangiameli
Franca Mangiameli,
Diplom-Oecotrophologin aus Gießen, Geschäftsführerin vom essteam Hamburg und Buchautorin (LOGI-Methode, Milchdiät) Schwerpunkte: Low-Carb und vitaminreiche Ernährung

Frage von SCHNEEFLOCKE:
Habe seit fast zwei Wochen Tag und Nacht einen starken Husten und bin schon ziemlich erschöpft. Kann man mit einer bestimmten Ernährung auch dagegen ankämpfen?

Antwort von Franca Mangiameli:
Die klassische Hühnersuppe ist immer ideal, da sie Atemwegsinfekte abmildern kann. Honig, besonders Thymianhonig ist in Sachen Husten sehr wirksam, weil es den Hustenreiz abmildert und ... [mehr]Die klassische Hühnersuppe ist immer ideal, da sie Atemwegsinfekte abmildern kann. Honig, besonders Thymianhonig ist in Sachen Husten sehr wirksam, weil es den Hustenreiz abmildert und antibakteriell wirkt. Thymiantee lindert ebenfalls den Hustenreiz und löst Verkrampfungen. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von BIFI:
Meine Mutter sagt ständig, ich soll mich wärmer anziehen. Aber kommen denn die Erkältungskrankheiten von zu kühler Kleidung? Ich dachte immer, man wird eher angesteckt.

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Sie haben beide recht. Natürlich kommt es generell zu Erkältungskrankheiten durch den Kontakt mit Viren, von denen es etwa 200 verschiedene Arten gibt. Eine Auskühlung des ... [mehr]Sie haben beide recht. Natürlich kommt es generell zu Erkältungskrankheiten durch den Kontakt mit Viren, von denen es etwa 200 verschiedene Arten gibt. Eine Auskühlung des Körpers kann jedoch zur vermehrten Anfälligkeit für diese Viren führen. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von HAMBURGERIN:
Vor einem Jahr hatte ich Erkältung, nach der ich ständig Halsschmerzen und leichten Reizhusten habe. Es wurde Lungen-Rö gemacht und 2lei Spray verschrieben, die im Notfall helfen sollen, und die ich jetzt auch nicht nutze, weil Beschwerden nicht stark sind. Ich esse viel Obst, Gemüse, nehme zusätzlich Vitamin- und Mineralpräparate. Und habe trotzdem Gefühl, das bei mir eine Krankheit ausbricht. Hiesige Ärzte nehmen meinen Zustand nicht ernst, da ich nicht so "richtig" krank bin. Also, habe ich im Juli in meinem Heimatland einen Rachenabstrich machen lassen, in dem S. aureus gefunden wurde, der gegen ziemlich alle Antibiotika resistent ist. Kann das meine Beschwerden erklären? Wie kann ich diesen Keim loswerden? Ich weiss, dass S. aureus u.U. richtig ausbrechen kann und habe Angst davor, und finde, im Allgemeinen, unnötig mit einer Bakterie zu leben.

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Über 80 Prozent des medizinisch tätigen Personals sind Träger von S. aureus im Nasenrachenraum. Bei intakter Immunitätslage ist der Keim unbedenklich. Ob Ihre Beschwerden mit dem ... [mehr]Über 80 Prozent des medizinisch tätigen Personals sind Träger von S. aureus im Nasenrachenraum. Bei intakter Immunitätslage ist der Keim unbedenklich. Ob Ihre Beschwerden mit dem S. aureus in Zusammenhang stehen, lässt sich aus der Distanz leider nicht beurteilen. Eine Therapie müsste mit einem entsprechenden Antibiotikum durchgeführt werden, gegen das keine Resistenz vorliegt. Sollte lediglich eine Sanierung der Schleimhäute notwendig sein, gibt es eine Nasensalbe (Mupirocin), die vom Hausarzt verschrieben werden kann. [weniger]

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von LORA:
Da ich im Job viel reden muss, lutsche ich im Winter gern Salbeibonbons und trinke Salbeitee. Nun bin ich im vierten Monat und habe gehört, dass Salbei für Schwangere gar nicht gut sein soll. Ist da was dran? Gilt das auch noch für die Stillzeit?

Antwort von Sabine Etzholz:
Wenn Sie täglich eine Tasse Salbeitee trinken und ab und zu ein Bonbon lutschen, hat dies sicherlich keine schädlichen Auswirkungen auf die Schwangerschaft. Kritisch sind immer ... [mehr]Wenn Sie täglich eine Tasse Salbeitee trinken und ab und zu ein Bonbon lutschen, hat dies sicherlich keine schädlichen Auswirkungen auf die Schwangerschaft. Kritisch sind immer größere Mengen und/oder kontinuierliche Einnahmen über lange Zeiträume hinweg. Ich würde Ihnen empfehlen, den Salbeitee-Genuss etwas zu reduzieren (2-3 mal wöchentlich). Die Bonbons können Sie ruhig weiter lutschen (in Maßen). Nach der Entbindung sollten Sie aber tatsächlich eine Weile auf Salbei verzichten, denn es beeinflusst die Milchbildung bzw. reduziert die Milchmenge. Wenn Sie stillen wollen, wäre dies kontraproduktiv. Bitte reden Sie aber nochmals mit Ihrem Arzt bzw. der Hebamme über dieses Thema. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von KARL:
Herbstzeit: Wie entsteht eine Stirnhöhlenentzündung? Wie sollte ich mich bei Ihrem Eintreten verhalten bzw. behandeln?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Stirnhöhlenentzündungen entwickeln sich aus Bakterien, die aus dem Nasenrachenraum in die Stirnhöhle gelangen. Nach Eintreten der Beschwerden ist eine antibiotische Therapie notwenig. Mit Hilfe einer Untersuchung ... [mehr]Stirnhöhlenentzündungen entwickeln sich aus Bakterien, die aus dem Nasenrachenraum in die Stirnhöhle gelangen. Nach Eintreten der Beschwerden ist eine antibiotische Therapie notwenig. Mit Hilfe einer Untersuchung von Nasensekret oder einem Rachenabstrich kann der Erreger bestimmt werden. [weniger]

Cornelia Bajic
Cornelia Bajic,
Homöopathin aus Remscheid, privatärztliche Praxis mit dem Schwerpunkt klassische Homöopathie und 1. Vorsitzende des Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte

Frage von LIA:
Können homöopathische Mittel positiven Einfluss auf die Erkrankungsdauer nehmen? Man sagt doch: Ohne Behandlung dauert ein Schnupfen sieben Tage und mit Behandlung eine Woche.

Antwort von Cornelia Bajic:
In der Tat nehmen homöopathische Mittel Einfluss auf die Behandlungsdauer: mit dem richtig gewählten Arzneimittel gehen die Symptome wesentlich schneller zurück, auch die Intensität lässt sogleich ... [mehr]In der Tat nehmen homöopathische Mittel Einfluss auf die Behandlungsdauer: mit dem richtig gewählten Arzneimittel gehen die Symptome wesentlich schneller zurück, auch die Intensität lässt sogleich nach. [weniger]

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von FRANK:
Ich habe leichte Halsschmerzen und meine Nase ist auch leicht verstopft, mein Kopf fühlt sich an, als ob ich Fieber hab. Wie kann ich verhindern, dass die Erkältung stark wird?

Antwort von Sabine Etzholz:
Da die allermeisten Erkältungen von Viren ausgelöst werden, ist meist nur eine Behandlung der Symptome möglich. Der Organismus muss sich mit den Erregern auseinandersetzen und das ... [mehr]Da die allermeisten Erkältungen von Viren ausgelöst werden, ist meist nur eine Behandlung der Symptome möglich. Der Organismus muss sich mit den Erregern auseinandersetzen und das kostet viel Kraft und erfordert auch eine hohe Leistung des Immunsystems. Mein Rat an Sie: stärken Sie Ihr Immunsystem! Ein gutes Mittel hierfür wären z.B. Echinacea-Präparate oder Esberitox (Apotheke). Gönnen Sie sich zusätzlich Ruhe, trinken Sie viel (warmer Tee mit frischem Zitronensaft), machen Sie sich ein heißes Fussbad und nehmen Sie kurzfristig ruhig ein Schnupfenspray, um die Nasenschleimhaut abzuschwellen. Auch schmerzstillende/entzündungshemmende Lutschtabletten wären mitunter hilfreich. Bei Fieber über 38 Grad sollten Sie zusätzlich einen Arzt aufsuchen - ebenso, wenn die Beschwerden heftiger werden. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von PETRA:
Ich hab mal gehört, dass Zwiebeln gegen Ohrenschmerzen und Husten helfen sollen. Stimmt das? Wie wendet man sie an?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Das stimmt. Zwiebeln haben eine antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung. Einfach Zwiebeln in Scheiben oder Stücke schneiden, in ein Baumwolltuch wickeln und auf das Ohr legen. Bei ... [mehr]Das stimmt. Zwiebeln haben eine antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung. Einfach Zwiebeln in Scheiben oder Stücke schneiden, in ein Baumwolltuch wickeln und auf das Ohr legen. Bei Halsschmerzen hilft Zwiebelsud. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von CORINNA_K:
Ich (65 Jahre) leide seit ein paar Jahren sehr darunter den ganzen Herbst / Winter von einer Grippe zur nächsten Grippe zu kommen und das mit nur kurzen Zeiten, in denen ich mich wohl fühle. Aufgrund meiner langjährigen Rheumaerkrankung, gegen die ich seit vielen Jahren unter anderem Cortison nehmen muss, nehme ich an, dass mein Immunsystem so geschwächt ist, dass ich keinen Winter schaffe ohne an mehreren Erkältungen bzw. Grippen hintereinander zu erkranken. Besondere Probleme habe ich mit den Bronchien. Und wenn ich dann an einer Grippe erkranke, hilft nichts anderes als starkes Antibiotikum. Was kann ich in meinem Alltag noch tun, neben gesunder Ernährung, um mein Immunsystem zu stärken?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Bitte achten Sie auf das Raumklima. Eine ausreichende Luftfeuchtigkeit schützt die Schleimhaut vor Anfälligkeit. Meiden Sie den Kontakt zu infizierten Personen. Verzichten Sie auf Händeschütteln und ... [mehr]Bitte achten Sie auf das Raumklima. Eine ausreichende Luftfeuchtigkeit schützt die Schleimhaut vor Anfälligkeit. Meiden Sie den Kontakt zu infizierten Personen. Verzichten Sie auf Händeschütteln und Umarmungen. Regelmäßiges Händewaschen mit lauwarmem Wasser und Seife ist ein absolutes Muss. [weniger]

Franca Mangiameli
Franca Mangiameli,
Diplom-Oecotrophologin aus Gießen, Geschäftsführerin vom essteam Hamburg und Buchautorin (LOGI-Methode, Milchdiät) Schwerpunkte: Low-Carb und vitaminreiche Ernährung

Frage von CADEWE:
Um mich herum sind alle stark erkältet, aber ich muss auf eine wichtige Dienstreise und darf nicht fehlen. Wie kann ich mich von der Ernährungsseite her noch schützen, neben der Einnahme von Vitamin C und Zink?

Antwort von Franca Mangiameli:
Der beste vorbeugende Schutz ist Vitamin D. Am besten beim Arzt den Vitamin-D-Spiegel messen lassen. In der Nahrung finden Sie Vitamin D in fettem Fisch, Milchprodukten ... [mehr]Der beste vorbeugende Schutz ist Vitamin D. Am besten beim Arzt den Vitamin-D-Spiegel messen lassen. In der Nahrung finden Sie Vitamin D in fettem Fisch, Milchprodukten und Pilzen. Noch besser ist aber die Einnahme von Vitamin-D-Kapseln. Ansonsten sollten Sie auf eine ausreichende Eiweißzufuhr achten, da Eiweiß wichtig für die Bildung von Abwehrkörpern ist. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von HOTZ:
Wie schütze ich mich am besten vor einer Grippe?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Vor einer Grippe kann man sich durch ausreichende Händehygiene schützen. Der Kontakt zu anderen Virenträgern sollte vermieden werden d.h. kein Händeschütteln, keine Umarmungen und Menschenansammlungen meiden. ... [mehr]Vor einer Grippe kann man sich durch ausreichende Händehygiene schützen. Der Kontakt zu anderen Virenträgern sollte vermieden werden d.h. kein Händeschütteln, keine Umarmungen und Menschenansammlungen meiden. Sport und Saunabesuche tragen zur Stärkung des Immunsystems bei. Eine ausgewogene Ernährung ist hilfreich. [weniger]

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von STEF FI:
Ich habe seit gestern schreckliche Halsschmerzen, möchte aber nicht gleich zum Arzt gehen und und will versuchen diese so wegzubekommen, um mir die 10 € zu sparen. Können Sie mir da vielleicht irgendwas empfehlen?

Antwort von Sabine Etzholz:
Wohltuend ist eine Mischung aus einem trink-warmen (nicht heißen) Salbeiteee, dem Saft einer Zitrone und, falls gewünscht, einem Teelöffel Honig. Falls Sie kein Salbeitee zuhause haben, ... [mehr]Wohltuend ist eine Mischung aus einem trink-warmen (nicht heißen) Salbeiteee, dem Saft einer Zitrone und, falls gewünscht, einem Teelöffel Honig. Falls Sie kein Salbeitee zuhause haben, können Sie auch einen normalen Kräutertee nehmen. Zusätzlich wären schmerz- und entzündungshemmende Lutschtabletten empfehlenswert. Ebenso hilfreich ist das homöpathische Mittel Phytolacca D 6 Globuli. Hiervon könnten Sie 2stündlich 5 Globuli bis zur Besserung einnehmen. Wenn die Beschwerden schlimmer werden oder Fieber hinzu kommt, sollten Sie aber einen Arzt aufsuchen! [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von BENJIG84:
Ich befinde mich seit ca. drei Jahren in Behandlung zur Hyposensibilisierung einer Hausstaubmilben-Allergie, insgesamt dauert das Programm 5 Jahre. Ich bekomme monatlich eine Spritze mit den Allergenen verabreicht. Nun passiert es zum zweiten Mal dass ich nach der Spritze schon über eine Woche eine extrem zugeschwollene Nase habe, die sich mit sämtlichen Hausmitteln wie Emser Salz Nasenspülung, Minzöl, Kamillendampfbad etc. nicht in den Griff bekommen lässt. Damit ich nachts schlafen kann, nehme ich Nasenspray, das hilft aber nur noch auf einem Nasenloch und ist ja keine Langzeitlösung. Was kann ich kurzfristig noch tun um meine Nase wieder freizubekommen und muss ich langfristig die Therapie abbrechen?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Möglicherweise sind Ihre Beschwerden eine Folge der Hyposensibilisierung, abbrechen sollten Sie die Behandlung jedoch nicht. Halten Sie durch, denn nach Abschluss der Behandlung wird es Ihnen ... [mehr]Möglicherweise sind Ihre Beschwerden eine Folge der Hyposensibilisierung, abbrechen sollten Sie die Behandlung jedoch nicht. Halten Sie durch, denn nach Abschluss der Behandlung wird es Ihnen besser gehen. Um Ihre Beschwerden zu lindern, bleiben Sie bei den Hausmitteln. Auch Nasensprays sollten lediglich Salzlösung enthalten, da der dauerhafte Gebrauch von handelsüblichen Nasensprays mit abschwellenden Substanzen die Beschwerden verschlimmern kann. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von REGINA:
Ich kriege eine Erkältung, habe seit gestern Halsschmerzen, die bis in die Ohren reichen und Schnupfen geht auch so langsam los, dazu allgemeine Schlappheit etc. Allerdings habe ich am Donnerstag eine wichtige geschäftliche Veranstaltung. Was raten Sie mir, um schnell wieder fit zu werden. Soll ich zum Arzt gehen oder mich mit Medikamenten aus der Apotheke eindecken?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Sorgen Sie für Ruhe (kein Sport, keine Sauna). Schleimhaut-abschwellende Medikamente z. B. Nasensprays (auch salzhaltig) können die Beschwerden lindern. Achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr beispielsweise ... [mehr]Sorgen Sie für Ruhe (kein Sport, keine Sauna). Schleimhaut-abschwellende Medikamente z. B. Nasensprays (auch salzhaltig) können die Beschwerden lindern. Achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr beispielsweise mit Tee oder Ingwerwasser. Auch heiße Fußbäder können hilfreich sein. So lange kein Fieber (über 38 Grad) auftritt, ist der Arztbesuch nicht notwendig. [weniger]

Sabine Etzholz
Sabine Etzholz,
Pharmazeutisch Techn. Assistentin, Hof-Apotheke Stuttgart, Schwerpunkte: Homöopathie, Phytotherapie, alternative Heilmethoden und Fußreflexzonenmassage.

Frage von JULIA F.:
Habe seit Tagen eine starke Erkältung und leide zudem an starken Kopfschmerzen. Kann man mit einer Fußreflexzonenmassage hierbei etwas bewegen?

Antwort von Sabine Etzholz:
Sie können Ihr Immunsystem sehr gut über eine gezielte Massage der "Lymphzonen" anregen und durch eine sanfte Druckmassage die Kopfschmerzen lindern. Die Lymphzonen (vorallem des Halsbereichs) ... [mehr]Sie können Ihr Immunsystem sehr gut über eine gezielte Massage der "Lymphzonen" anregen und durch eine sanfte Druckmassage die Kopfschmerzen lindern. Die Lymphzonen (vorallem des Halsbereichs) befinden sich u.a. zwischen den Zehen. Hier sollten sie mit etwas kräfigeren Ausstreichbewegungen die Haut ("Schwimmhäute") zw. den Zehen leicht anzupfen und nach vorne ausstreichen. Führen Sie diese Massage ein- bis zweimal täglich (am besten mit Hilfe einer Creme) aus. Gegen Kopfschmerzen können Sie den Ballen der großen Zehen für ca. 2 Min. mit dem Daumen andrücken, loslassen, andrücken usw. Hier sollten Sie nur wenig massieren und mehr "sedieren" (ruhig stellen). [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von CLAUDIA M.:
Mein Husten ist so schleimig, dass ich manchmal das Gefühl habe, daran zu ersticken. Was kann ich tun?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Versuchen Sie es mit Spitzwegerich-oder Thymianhaltigen Hustensäften.

Franca Mangiameli
Franca Mangiameli,
Diplom-Oecotrophologin aus Gießen, Geschäftsführerin vom essteam Hamburg und Buchautorin (LOGI-Methode, Milchdiät) Schwerpunkte: Low-Carb und vitaminreiche Ernährung

Frage von BERTA:
Um Erkältungen vorzubeugen, schwört meine Mann auf heiße Zitrone. Mir bekommt aber die Säure nicht, deswegen trinke ich lieber heißen Ingwertee. Ist das nicht ohnehin besser? Oder bringt beides nichts? Haben Sie andere Empfehlungen?

Antwort von Franca Mangiameli:
Dass heiße Zitrone gegen Erkältung wirkt ist ein Ammenmärchen. Das darin enthaltene Vitamin C, auf das die immunstärkende Wirkung zurückgeführt wird, wird durch das heiße Wasser ... [mehr]Dass heiße Zitrone gegen Erkältung wirkt ist ein Ammenmärchen. Das darin enthaltene Vitamin C, auf das die immunstärkende Wirkung zurückgeführt wird, wird durch das heiße Wasser zerstört. Von daher lieber Ingwertee trinken. [weniger]

Cornelia Bajic
Cornelia Bajic,
Homöopathin aus Remscheid, privatärztliche Praxis mit dem Schwerpunkt klassische Homöopathie und 1. Vorsitzende des Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte

Frage von SCHüLER:
Von meinen Schulkameraden sind derzeit viele erkältet, ich habe aber keinen Bock auf Husten und Schnupfen. Was kann ich tun?

Antwort von Cornelia Bajic:
Eine homöopathische Behandlung basiert immer auf den Symptomen der Erkrankung, wenn sie bereits eingetreten ist. Prophylaktisch kann man nicht behandeln. Trotzdem können Sie die üblichen Vorsichtsmaßnahmen ... [mehr]Eine homöopathische Behandlung basiert immer auf den Symptomen der Erkrankung, wenn sie bereits eingetreten ist. Prophylaktisch kann man nicht behandeln. Trotzdem können Sie die üblichen Vorsichtsmaßnahmen in der Erkältungszeit beachten: Menschenansammlungen meiden, Abstand halten von bereits Erkrankten, Hygiene beachten (Hände waschen...), abwechslungsreiche, vitaminreiche Ernährung. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von HANNI:
Ich habe den Hals permanent entzündet. Trage immer Schals und Halstücher, rauche nicht und trinke keine kalten Getränke. So langsam weiß ich nicht mehr, was ich noch dagegen tun soll. Wieso entzündet sich der Hals permanent und was kann ich dagegen tun?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Wahrscheinlich handelt es sich um eine bakterielle Infektion der Mandeln, die bislang nicht auskuriert wurde. Lassen Sie eine Analyse der Rachenflora bei Ihrem Hausarzt durchführen. Gegebenenfalls ... [mehr]Wahrscheinlich handelt es sich um eine bakterielle Infektion der Mandeln, die bislang nicht auskuriert wurde. Lassen Sie eine Analyse der Rachenflora bei Ihrem Hausarzt durchführen. Gegebenenfalls kann eine gezielte antibiotische Therapie helfen. [weniger]

Cornelia Bajic
Cornelia Bajic,
Homöopathin aus Remscheid, privatärztliche Praxis mit dem Schwerpunkt klassische Homöopathie und 1. Vorsitzende des Deutscher Zentralverein homöopathischer Ärzte

Frage von O.K.G.:
Ist es besser mit hohen C-Potenzen oder mit LM-Potenzen zu behandeln? Gibt es Unterschiede von LM-Potenzen von Arcana und DHU in der Wirkung? Kann man z.B. Natrium phosphoricum auch als Hochpotenz einsetzen?

Antwort von Cornelia Bajic:
Es hängt von der Erkrankung und weiteren Faktoren ab, mit welchen Potenzen behandelt wird. In der Selbstmedikation sollte man bei Tiefpotenzen (C12) über einen beschränkten Zeitraum ... [mehr]Es hängt von der Erkrankung und weiteren Faktoren ab, mit welchen Potenzen behandelt wird. In der Selbstmedikation sollte man bei Tiefpotenzen (C12) über einen beschränkten Zeitraum bleiben, Behandlung mit Hochpotenzen dem Fachmann überlassen. Meines Wissens gibt es keine Unterschiede in der Wirkung von LM-Potenzen von Arcana und DHU. Natrium phosphoricum kann selbstverständlich auch in Hochpotenzen eingesetzt werden, aber wie gesagt bitte nur vom Homöopathen. [weniger]

Dr. Hannelore Puppel
Dr. Hannelore Puppel,
Fachärztin für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Marburg/Lahn. Schwerpunkte: Atemwegsinfektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

Frage von HERR WIE:
Nach einem grippalen Infekt hat sich zäher Schleim auf die Luftwege und Bronchien gesetzt. Inhalationen mit Bronchiforton bringen nur kurzzeitigen Erfolg. Komme ich ohne Antibiotika aus?

Antwort von Dr. Hannelore Puppel:
Solange Sie kein Fieber (über 38 Grad) haben und das Sekret keine farblichen Veränderungen aufweist, sind keine Antibiotika notwendig. Möglicherweise bringen Ihnen pflanzliche Hustensäfte mit Spitzwegerich ... [mehr]Solange Sie kein Fieber (über 38 Grad) haben und das Sekret keine farblichen Veränderungen aufweist, sind keine Antibiotika notwendig. Möglicherweise bringen Ihnen pflanzliche Hustensäfte mit Spitzwegerich oder Efeu beim Abhusten Erleichterung. [weniger]

Franca Mangiameli
Franca Mangiameli,
Diplom-Oecotrophologin aus Gießen, Geschäftsführerin vom essteam Hamburg und Buchautorin (LOGI-Methode, Milchdiät) Schwerpunkte: Low-Carb und vitaminreiche Ernährung

Frage von WICK:
Ich habe eine beginnende Erkältung und wollte fragen, wie man sich während dieser Zeit am besten ernähren sollte. Ich esse generell schon recht viel Obst und Gemüse...

Antwort von Franca Mangiameli:
Obst und Gemüse ist schon mal sehr gut. Jetzt im Winter empfehle ich den regelmäßigen Verzehr von Kohlgemüse. Dieses enthält nicht nur viel Vitamin C, sondern ... [mehr]Obst und Gemüse ist schon mal sehr gut. Jetzt im Winter empfehle ich den regelmäßigen Verzehr von Kohlgemüse. Dieses enthält nicht nur viel Vitamin C, sondern auch einen Inhaltsstoff, der das Immunsystem reguliert, indem es die Produktion von Immunzellen aktiviert. Darüber hinaus sollten Sie sich ausreichend mit Zink versorgen. Es wirkt ebenfalls immunstärkend. Zink steckt in Fleisch, Nüssen, Haferflocken sowie in Milchprodukten. Viel trinken nicht vergessen. Mein Tipp: Thymiantee! [weniger]

Moderator:
Wir danken Ihnen ganz herzlich, dass sie dabei waren und Ihre Fragen gestellt haben. Unseren Experten danken wir für die rasche Beantwortung der vielen Fragen. Auch wenn wir dieses Mal nicht alle Fragen beantworten konnten, so hoffen wir, dass wir einen wichtigen Beitrag zu Ihrer Gesundheitsvorsorge leisten konnten. Kommen Sie gesund durch die Woche!

Moderator:
Wir freuen uns schon auf den nächsten Chat mit Ihnen!