12.11.2015:

Heizkosten sparen

Energiespar-Rendite: Neue Heizung schlägt Sparbuch

Neue Heizung schlägt Sparbuch.
Energiekosten senken und staatliche Förderung kassieren: Ein Heizungstausch lohnt sich gleich doppelt.

Viele Bundesbürger verheizen jedes Jahr buchstäblich einen Kurzurlaub. Der Grund: Drei Viertel aller deutschen Heizungen befinden sich nicht auf dem Stand der Technik – und verursachen damit unnötige Kosten, die im Schnitt den Gegenwert eines Kurzurlaubs darstellen. Mehr noch: In Zeiten historisch niedriger Zinsen stellt die Investition in eine neue Heizungsanlage eine außerordentlich lukrative Anlageform dar. Durch den Austausch der alten Heizung können Hausbesitzer ihre Energiekosten um 15 Prozent und mehr senken. Bei durchschnittlichen Heizkosten eines Einfamilienhauses von etwa 1.900 Euro entspricht dies einer Einsparung pro Jahr von knapp 300 Euro. Bei einer Investition von beispielsweise 8.000 Euro für ein energiesparendes Gas-Brennwertgerät liegt die jährliche Rendite bei gleichbleibenden Kosten für Erdgas bei rund vier Prozent.

Doch wann ist die alte Heizung reif für einen Austausch?
Auf welche Systeme sollten Bauherren setzen, die zukunftssicher modernisieren wollen?
Wie lassen sich erneuerbare Energien sinnvoll nutzen? Und vor allem: Was ist wichtig zu wissen, um keine Fördergelder zu verschenken?

Chat-Protokoll

Moderator:
Guten Abend und herzlich willkommen zu unserem Chat zum Thema "Heizkosten sparen". Der Winter steht vor der Tür, und viele Bundesbürger fragen sich, ob ihre Heizung noch zeitgemäß ist oder ob sie mit einer neuen Anlage die Heizkosten senken könnten. Wir freuen uns auf Ihre Fragen, wir sind bereit.

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von HANS:
Bei uns steht die Anschaffung einer neuen Heizung an, die alte ist 35 Jahre alt. Bei einem neuen System sollte man ja sowohl eine Über- als auch Unterdimensionierung vermeiden. Wie ermittle ich denn, welche Anlage für mich optimal ist?

Antwort von Sven Kersten:
Wichtig ist die Ermittlung der notwendigen Heizlast und der notwendigen Vorlauftemperatur. Dies geschieht über die Ermittlung der Flächen und U-Werte der Außenwände und -flächen. In meinem ... [mehr]Wichtig ist die Ermittlung der notwendigen Heizlast und der notwendigen Vorlauftemperatur. Dies geschieht über die Ermittlung der Flächen und U-Werte der Außenwände und -flächen. In meinem Jugendstil-Haus von 1909 war eine Ölheizung mit 28 kW eingebaut, jetzt ist eine Wärmepumpe mit 14 kW eingebaut, die das Haus ausreichend heizt. Wenn Sie hohe Vorlauftemperaturen von mehr als 50 Grad Celsius benötigen, ist zum Beispiel eine Holzpelletheizung sinnvoll. Benötigen Sie eine geringere Vorlauftemperatur, kann auch eine Wärmepumpe eingebaut werden. [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von JUNIOR:
Gibt es Förderprogramme, insbesondere Zuschüsse, wenn man die Ölheizung auf Gas umstellt (ohne Solar)? Benötige ich in einem Einfamilienhaus, wenn es nur von unserer Familie bewohnt wird, einen Energiepass? Wie finde ich einen günstigen und kundenfreundlichen Gasanbieter?

Antwort von Alexander Neumann:
Wenn Sie ein Gas-Brennwertgerät einsetzen und die Anlage entsprechende den KfW-Richtlinien optimieren, dann ist ein Zuschuss aus dem Programm 430 der KfW möglich in Höhe von ... [mehr]Wenn Sie ein Gas-Brennwertgerät einsetzen und die Anlage entsprechende den KfW-Richtlinien optimieren, dann ist ein Zuschuss aus dem Programm 430 der KfW möglich in Höhe von 10 Prozent der Kosten. Einen zugelassenen Sachverständigen für die Antragstellung finden Sie unter www.energie-effizienz-experten.de. Einen Energieausweis benötigen Sie nur im Falle des Verkaufs oder der Vermietung. Einen alternativen Gasanbieter finden Sie zum Beispiel in einschlägigen Vergleichsportalen. [weniger]

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von JOE:
Wir haben vor drei Jahren auf eine Gasbrennwertheizung umgestellt und sind damit sehr zufrieden. Lohnt es sich, zusätzlich noch Solarenergie zu nutzen, etwa für Warmwasser? Gibt es dafür Fördermittel?

Antwort von Herbert Kuschel:
Der Einsatz von Solarthermie lohnt sich immer, da die genutzte Energie kostenlos ist. Sie sollten jedoch prüfen, ob der Wärmeerzeuger beziehungsweise die eingebaute Regelung für einen ... [mehr]Der Einsatz von Solarthermie lohnt sich immer, da die genutzte Energie kostenlos ist. Sie sollten jedoch prüfen, ob der Wärmeerzeuger beziehungsweise die eingebaute Regelung für einen Solarbetrieb geeignet ist. Desweiteren ist zu prüfen, ob die baulichen Gegebenheiten diesen nachträglichen Einbau zu lassen. Bei Auskünften zu Fördermitteln oder zinsgünstigen Darlehen würde ich Sie gerne an die KfW verweisen, da unterschiedliche Rahmenbedingungen zu beachten sind. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von FRANKB:
Lohnt es sich, für ein großes freistehendes Haus aus den 70-er Jahren (drei Parteien, insgesamt rund 340 Quadratmeter Wohnfläche), Dämmzustand mäßig (zirka 10 Zentimeter Mineralwolle im Dach, in der Fassade aus architektonischen Gründen Wärmebrücken durch zurückgesetzte Fensterbereiche mit dünnen Wänden, Fenster Isolierglas 2-fach aus Ende der 80er Jahre, große Fensterflächen) über eine Erd-Wärmepumpe mit Tiefbohrung nachzudenken? Oder holt man sich da eine teure E-Heizung ins Haus?

Antwort von Sven Kersten:
Eine Sole/Wasser-Wärmepumpe ist in einem bestehenden Gebäude eine sinnvolle Lösung, wenn die notwendigen Vorlauftemperaturen für das Heizsystem unter 50 Grad Celsius liegen. In einem Mehrfamilienwohnhaus ist ... [mehr]Eine Sole/Wasser-Wärmepumpe ist in einem bestehenden Gebäude eine sinnvolle Lösung, wenn die notwendigen Vorlauftemperaturen für das Heizsystem unter 50 Grad Celsius liegen. In einem Mehrfamilienwohnhaus ist die Bereitstellung des Warmwassers sehr entscheidend für die Effizienz einer Wärmepumpe. Aus hygienischen Gründen empfehle ich die Bereitung des Warmwassers über einen Wärmetauscher. Das bedeutet, wenn ich Warmwasser benötige, fließt frisches kaltes Wasser durch einen Wärmetauscher und erwärmt sich. Durch die Systemtrennung erreicht man, dass kein Elektroheizstab benötigt wird. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von HUBERT:
Ich habe ein Haus mit 120 Quadratmetern Wohnfläche und verbrauche ca. 3.500 Liter Öl im Jahr, dabei ist auch die Warmwasserbereitung über einen Speicher. Wir sind drei Personen. Der Kessel ist aus dem Jahr 1995. Was kann ich machen, um Energie zu sparen?

Antwort von Uwe Bothur:
Eine gute Möglichkeit ist es, eine Pellet-Heizung mit solarer Unterstützung einzubauen. Die Kosten betragen zirka 15.000 Euro, die mögliche Förderung beläuft sich auf etwa 9.000,00 Euro.

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von WILLY:
Wir haben eine alte Ölheizung und möchten auf Gas umsteigen, geht das so einfach? Was müssen wir beachten?

Antwort von Herbert Kuschel:
Zuerst sollten Sie sich mit Ihrem örtlichen Energieversorger verständigen, wie weit die Gasleitung von Ihrem Haus entfernt ist. Zu klären sind auch die Kosten für den ... [mehr]Zuerst sollten Sie sich mit Ihrem örtlichen Energieversorger verständigen, wie weit die Gasleitung von Ihrem Haus entfernt ist. Zu klären sind auch die Kosten für den Hausanschluss. Wenn Sie sich dann für Gas entschieden haben, kann ein neuer Gasbrennwertkessel durch den Fachhandwerker eingebaut werden. Erfahrungsgemäß ist der Wechsel von Öl auf Gas relativ unproblematisch, wenn die Vorplanung gut durchgeführt wurde. Denken Sie auch an den alten Öltank. Erdtanks müssen in der Regel mit Sand verfüllt werden und Kellertanks können, müssen aber nicht entfernt werden. Bei einem Verbleib ist eine Reinigung ist nicht nur empfehlenswert, sondern auch Pflicht. [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von JOSCH:
Ich habe noch einen Ölkessel Baujahr 1981 in Betrieb und der geht noch. Wir sind ein 3-Personen-Hhaushalt und wohnen in einem Haus Baujahr 1960. Wir verbrauchen im Jahr etwa 1.600 Liter (+ Kaminofen). Was soll ich machen?

Antwort von Alexander Neumann:
Wenn es sich dabei um einen Niedertemperaturkessel handelt, könnten Sie ihn weiterbetreiben, solange er die Abgasgrenzwerte einhält. Sie sollten sich aber darauf einstellen, dass das Gerät ... [mehr]Wenn es sich dabei um einen Niedertemperaturkessel handelt, könnten Sie ihn weiterbetreiben, solange er die Abgasgrenzwerte einhält. Sie sollten sich aber darauf einstellen, dass das Gerät in näherer Zukunft ausfallen könnte. Als direkter Ersatz kommt ein moderner Öl-Brennwertkessel in Frage, was bei Ihren derzeitigen Heizkosten von geschätzt 1.000 Euro im Jahr angemessen wäre. Grundsätzlich wäre es aber sinnvoll, das ganze Gebäude einmal zu untersuchen, und einen abgestimmten Sanierungsfahrplan zu erstellen. So können Sie erkennen, welche weiteren Maßnahmen gegebenenfalls auf Sie zukommen und wie diese am besten kombiniert oder ergänzt werden können. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von WAGNER:
Ich besitze einen Öl-Heizkessel mit einer Leistung von 14 bis 22 kW, Niedertemperaturbetrieb. Die Speichergröße beträgt 150 Liter, Baujahr war 1991. Besteht Handlungsbedarf? Wenn ja, was ist zu tun?

Antwort von Sven Kersten:
Wenn die Emissionswerte in Ordnung sind, besteht kein akuter Handlungsbedarf. Das Ihr Ölkessel einen Jahresnutzungsgrad von maximal 75 Prozent hat, ist natürlich langfristig ein Grund, über ... [mehr]Wenn die Emissionswerte in Ordnung sind, besteht kein akuter Handlungsbedarf. Das Ihr Ölkessel einen Jahresnutzungsgrad von maximal 75 Prozent hat, ist natürlich langfristig ein Grund, über die Modernisierung Ihres Heizkessels nachzudenken. Von 100 Prozent Öl werden nur 75 Prozent in nutzbare Wärme umgewandelt, der Rest sind Verluste. Falls Sie einen Austausch planen, ist die Ermittlung der Heizlast und der notwendigen Vorlauftemperatur für Ihr Gebäude der erste Schritt und die Grundlage für weitere Überlegungen. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von MAIER-HANS:
Wir haben einen neuen Kamin, der anfangs nicht gut abzieht. Es entsteht eine starke Rauchentwicklung bestimmt über zehn Minuten, obwohl wir den Zug ganz offen haben. Was könnte die Ursache dafür sein?

Antwort von Uwe Bothur:
Bitte den Schornstein vom Schornsteinfeger überprüfen lassen (Querschnitt, Rußansatz usw.). Danach sollte eine Beratung über den Umgang und den Betrieb des Kamins durchgeführt werden. Dies ist ... [mehr]Bitte den Schornstein vom Schornsteinfeger überprüfen lassen (Querschnitt, Rußansatz usw.). Danach sollte eine Beratung über den Umgang und den Betrieb des Kamins durchgeführt werden. Dies ist beispielsweise auch durch den Schornsteinfeger möglich. [weniger]

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von MICKY:
Ich habe eine alte Heizanlage (älter als 20 Jahre). Der Brenner setzt immer wieder aus und manchmal zündet das Gas dann nicht mehr. Techniker basteln immer wieder daran herum. Welchen Ratschlag geben Sie mir: eine neue Heizung installieren? Mit welchen Kosten habe ich zu rechnen, was muss ich beachten?

Antwort von Herbert Kuschel:
Hier sollte nach einer gründlichen Beratung durch einen Fachmann ein neuer Wärmeerzeuger installiert werden. Die Kosten können je nach Leistung und Aussstattung des Gerätes unterschiedlich sein, ... [mehr]Hier sollte nach einer gründlichen Beratung durch einen Fachmann ein neuer Wärmeerzeuger installiert werden. Die Kosten können je nach Leistung und Aussstattung des Gerätes unterschiedlich sein, beispielsweise mit oder ohne Warmwasserbereitung usw. Für ein herkömmliches Einfamilienhaus mit Warmwasserbereitung, als Brennwertgerät im Leistungsbereich zirka 20 KW liegen die Kosten bei 6.000 bis 8.000 Euro. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von SPARFUX:
Ich denke über eine neue Heizungsanlage nach und möchte zuvor mit einem Energieberater sprechen. Mit welchen Kosten muss ich rechnen, um zu einem Ergebnis zu kommen?

Antwort von Sven Kersten:
Es gibt Energieberater, die eine qualifizierte Energieberatung durchführen können. Die Beratung wird durch das Bafa gefördert. Die Kosten hierfür betragen je nach Größe des Gebäudes zwischen ... [mehr]Es gibt Energieberater, die eine qualifizierte Energieberatung durchführen können. Die Beratung wird durch das Bafa gefördert. Die Kosten hierfür betragen je nach Größe des Gebäudes zwischen 400 und 600 Euro. [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von KARL B.:
Meine Tochter und mein Schwiegersohn haben sich in Stuttgart ein Haus gekauft, Baujahr 1955. Das Haus macht äußerlich einen tadellosen Eindruck. Welche Isolierungsmaßnahmen schlagen Sie vor (welche sind sinnvoll)?

Antwort von Alexander Neumann:
Aus der Ferne ist das natürlich schwierig zu beurteilen, das hängt ganz stark von der Form des Gebäudes ab, und den bereits durchgeführten Dämmmaßnahmen (zum Beispiel ... [mehr]Aus der Ferne ist das natürlich schwierig zu beurteilen, das hängt ganz stark von der Form des Gebäudes ab, und den bereits durchgeführten Dämmmaßnahmen (zum Beispiel am Dach oder an den Fenstern). Wenn bereits eine Dachdämmung vorhanden ist, lohnt sich eine zusätzliche Dämmung nur in Kombination mit anderen Maßnahmen, zum Beispiel einem Innenausbau oder einer neuen Dachdeckung. Eine Außenwanddämmung lohnt sich in vielen Fällen, weil es den Wohnkomfort stark verbessert und Mauerwerk aus den 50er Jahren in vielen Fällen einen sehr schlechten Dämmwert hat. Eine Fenstererneuerung lohnt sich, wenn die Fenster älter als 20 Jahre sind, eine Fassadendämmung gemacht wird, oder ohnehin Änderungen vorgenommen werden. Einen optimalen Überblick erhalten Sie durch eine Bafa-geförderte Vor-Ort-Beratung durch einen zugelassenen Energieberater. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von TOM:
Kann ich meinen Vermieter eigentlich zwingen, die alte Heizung endlich auszutauschen? Oder bleibt mir angesichts der hohen Heizkosten nur die Suche nach einer neuen Wohnung?

Antwort von Sven Kersten:
Direkt zwingen können Sie Ihren Vermieter nicht. Es sei denn, die Heizung ist so alt, dass sie unter die Austauschpflicht der Energieeinsparverordnung fällt.

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von KARIN:
Ich habe eine 17 Jahre alte Heizung (eine Brennstelle für Heizung und Warmwassertherme. Die Schwachstelle ist der Warmwasser-Behälter. Ist es sinnvoll, nur die Warmwassertherme auszutauschen oder sollte die Heizung insgesamt erneuert werden? Welche Lösung ist für eine Doppelhaushälfte am wirtschaftlichsten?

Antwort von Herbert Kuschel:
Hier ist es immer sinnvoll, den Wärmeerzeuger und den Speicher komplett zu erneuern. Moderne Systeme sind aufeinander abgestimmt arbeiten wirtschaftlich und effizient. Eine ideale Kombination in ... [mehr]Hier ist es immer sinnvoll, den Wärmeerzeuger und den Speicher komplett zu erneuern. Moderne Systeme sind aufeinander abgestimmt arbeiten wirtschaftlich und effizient. Eine ideale Kombination in Ihrem Fall wäre ein Brennwertgerät in Kombination mit einem Warmwasser-Schichtenspeicher, der eine sehr hohe Warmwasserleistung besitzt. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von MüLLER:
Wie oft muss der Schornsteinfeger eine moderne Brennwertheizung überprüfen? Kann ich davon auch etwas selbst tun?

Antwort von Uwe Bothur:
An modernen Brennwertheizungen ist eine jährliche Wartung vorzunehmen, insbesondere weil der Schornsteinfeger nach der Kehr- und Überprüfungsordnung nur in jedem zweiten Kalenderjahr die Brennwertfeuerstätte und die ... [mehr]An modernen Brennwertheizungen ist eine jährliche Wartung vorzunehmen, insbesondere weil der Schornsteinfeger nach der Kehr- und Überprüfungsordnung nur in jedem zweiten Kalenderjahr die Brennwertfeuerstätte und die Abgasleitung überprüft. Der Hauseigentümer sollte auf die Einhaltung der Überprüfungs- und Wartungstermine achten. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von BS:
Wir wohnen in einer 80 Quadratmeter großen Mietwohnung, die mit Gas geheizt wird. Die Anlage ist aus den 70-er Jahren und nicht mehr zeitgemäß. Ist der Vermieter verpflichtet, nach so langer Zeit die Anlage zu erneuern? Er weigert sich. Und wenn ja, welchen Hebel haben wir als Mieter, dass das gemacht wird?

Antwort von Sven Kersten:
Dazu zitiere ich einen Auszug aus der Energieeinsparverordnung EnEV: Eigentümer von Gebäuden dürfen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und vor dem 1. ... [mehr]Dazu zitiere ich einen Auszug aus der Energieeinsparverordnung EnEV: Eigentümer von Gebäuden dürfen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und vor dem 1. Oktober 1978 eingebaut oder aufgestellt worden sind, nicht mehr betreiben. Eigentümer von Gebäuden dürfen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und vor dem 1. Januar 1985 eingebaut oder aufgestellt worden sind, ab 2015 nicht mehr betreiben. Eigentümer von Gebäuden dürfen Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen beschickt werden und nach dem 1. Januar 1985 eingebaut oder aufgestellt worden sind, nach Ablauf von 30 Jahren nicht mehr betreiben. Die Sätze 1 bis 3 sind nicht anzuwenden, wenn die vorhandenen Heizkessel Niedertemperatur-Heizkessel oder Brennwertkessel sind, sowie auf heizungstechnische Anlagen, deren Nennleistung weniger als vier Kilowatt oder mehr als 400 Kilowatt beträgt, und auf Heizkessel nach § 13 Absatz 3 Nummer 2 bis 4. [weniger]

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von UWE:
Unsere Heizung ist bereits gut 25 Jahre alt, wir heizen noch mit Öl. Sollten wir auf Gas umsteigen? Welche Einsparungen können wir erwarten?

Antwort von Herbert Kuschel:
Nach unseren Erfahrungen sind die meisten Wärmeerzeuger in diesem Alter in der Regel zu groß dimensioniert. Sie sollten auf jeden Fall durch einen Fachhandwerker oder durch ... [mehr]Nach unseren Erfahrungen sind die meisten Wärmeerzeuger in diesem Alter in der Regel zu groß dimensioniert. Sie sollten auf jeden Fall durch einen Fachhandwerker oder durch einen Energieberater den Wärmebedarf in Ihrem Haus ermitteln lassen. Danach sollte die Entscheidung Öl oder Gas davon abhängig sein, ob sich in der Straße ein Gasanschluss befindet und was er kostet. Einsparungen ergeben sich auf jeden Fall durch den neuen Wärmeerzeuger, gleichgültig ob Öl oder Gas. Zehn bis 15 Prozent sind realistisch. [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von ULLI:
Unser Haus (Einfamilienhaus) hat ein Pultdach, allerdings ist das Dach gegen Osten ausgerichtet. Lohnt es sich trotzdem, über Solarenergie nachzudenken?

Antwort von Alexander Neumann:
Eine Solaranlage kann auch nach Osten ausgerichtet sein, hat dann voraussichtlich aber eine etwas größere Fläche. Ob sich das für Ihr Gebäude lohnt, hängt mehr von ... [mehr]Eine Solaranlage kann auch nach Osten ausgerichtet sein, hat dann voraussichtlich aber eine etwas größere Fläche. Ob sich das für Ihr Gebäude lohnt, hängt mehr von Ihrem Nutzungsverhalten und den räumlichen Gegebenheiten ab, dies kann am besten ein unabhängiger Energieberater vor Ort beurteilen. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von EVA:
Woran erkenne ich einen guten Energieberater oder wie finde ich Ansprechpartner bei mir in der Nähe? Müssen Energieberater ein Zertifikat, eine Ausbildung, ein Diplom oder ähnliches vorweisen können?

Antwort von Sven Kersten:
Es gibt zugelassene Energieberater, die auf der Seite des BAFA (www.bafa.de) und der dena (www.dena.de) angegeben sind und die ein Zulassungsverfahren durchlaufen haben und sich regelmäßig ... [mehr]Es gibt zugelassene Energieberater, die auf der Seite des BAFA (www.bafa.de) und der dena (www.dena.de) angegeben sind und die ein Zulassungsverfahren durchlaufen haben und sich regelmäßig weiterbilden müssen. Die Energieberatung wird auch durch eine Förderung unterstützt. [weniger]

Moderator:
Liebe Leser, dieser Chat zum Thema "Heizkosten sparen" ist moderiert. Alle Fragen werden zunächst an einen Moderator geschickt, der je nach Teilnehmerzahl alle oder die interessantesten Fragen zur Beantwortung freigibt. Bitte haben Sie Verständnis, dass angesichts der großen Beteiligung zunächst Fragen beantwortet werden, die für die Mehrzahl der Leser relevant sind.

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von BRIGITTE:
Ist es empfehlenswert, in eine neue Öl- oder Gasheizung zu investieren? Was halten Sie von alternativen Energien?

Antwort von Sven Kersten:
Wir präferieren den Einsatz von erneuerbaren Energien wie Holzpellets, Solar, Wärmepumpen und KWK. Ich beheize mein Jugendstil-Haus von 1909 mit einer Wärmepumpe. Für den Umstieg auf ... [mehr]Wir präferieren den Einsatz von erneuerbaren Energien wie Holzpellets, Solar, Wärmepumpen und KWK. Ich beheize mein Jugendstil-Haus von 1909 mit einer Wärmepumpe. Für den Umstieg auf erneuerbare Energien gibt es Fördermittel. Informationen dazu finden Sie unter www.foerder-navi.de. [weniger]

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von WERNER BAUER:
Ich habe einen Altbau aus der Nachkriegszeit gekauft und will die alte Ölheizung ersetzen. Was empfehlen Sie uns?

Antwort von Herbert Kuschel:
Aufgrund des Alters des Gebäudes empfehle ich auf jeden Fall, sich nicht nur auf die Ölheizung zu konzentrieren, sondern das gesamte Gebäude zu betrachten. Über das ... [mehr]Aufgrund des Alters des Gebäudes empfehle ich auf jeden Fall, sich nicht nur auf die Ölheizung zu konzentrieren, sondern das gesamte Gebäude zu betrachten. Über das Kfw Programm werden Energieberatungen gefördert. Resultierend aus dieser Energieberatung kann man Maßnahmen für das gesamte Gebäude ableiten und dann entscheiden, ob Sie weiterhin bei Öl bleiben oder ob eine Gasheizung sinnvoller ist. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von JULIE:
Ich habe eine 1-Zimmer-Wohnung mit einer Gasheizung und habe Angst, dass sie leckt und Gas austritt, doch der Schornsteinfeger kommt laut meines Vermieters (eine Hausverwaltung) nur einmal im Jahr, was ich sehr wenig finde. Wie kann ich selbst herausfinden, ob die Heizung leckt oder kann ich meinen Vermieter dazu bringen, dass öfter jemand zum Kontrollieren vorbei kommt, vor allem jetzt im Herbst/Winter wo sie am meisten beansprucht wird?

Antwort von Uwe Bothur:
Ich würde einen CO-Warnmelder einbauen lassen. Weiterhin würde ich versuchen, die Wartung durch den Installateur und durch den Schornsteinfeger zeitversetzt vorzunehmen.

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von LAUSER-W:
Was gehört zu einer Energieberatung und wie viel kostet sie? Die Beratung soll für ein Zweifamilienhaus älteren Datums sein mit dem Resultat, einen Energieausweis zu bekommen und gleichzeitig die Heizanlage zu überprüfen. Gibt es bei den Beratungen und Kosten bestimmte Richtlinien?

Antwort von Sven Kersten:
Es gibt verschiedene Beratungsangebote am Markt. Eine gute Energieberatung ist die Beratung durch das Bafa (www.bafa.de), die auch gefördert wird. Sie müssen je nach Aufwand mit ... [mehr]Es gibt verschiedene Beratungsangebote am Markt. Eine gute Energieberatung ist die Beratung durch das Bafa (www.bafa.de), die auch gefördert wird. Sie müssen je nach Aufwand mit Kosten um die 500 Euro rechnen. Der Energieausweis ist nicht Bestandteil der Förderung, kann aber vom Berater erstellt werden. [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von BERGER:
Wir haben eine Gasheizanlage, die 30 Jahre alt ist und wunderbar funktioniert. Sollen wir die so lange laufen lassen, wie sie noch funktioniert?

Antwort von Alexander Neumann:
In vielen Fällen rechnet sich eine Erneuerung von sehr alten Heizkesseln von selbst, dies hängt aber von einer Reihe von Faktoren ab: Wenn in absehbarer Zeit ... [mehr]In vielen Fällen rechnet sich eine Erneuerung von sehr alten Heizkesseln von selbst, dies hängt aber von einer Reihe von Faktoren ab: Wenn in absehbarer Zeit Wärmedämmmaßnahmen vorgesehen sind, dann sollten diese abgewartet oder zumindest bei der Planung berücksichtigt werden. Eine neue Gasbrennwertheizung arbeitet nur dann besonders effizient, wenn auch ein hydraulischer Abgleich durchgeführt wird und die Vorlauftemperaturen auch im tiefsten Winter nicht über 55 Grad Celsius steigen. Eventuell ist es dafür nötig, einen oder mehrere Heizkörper auszutauschen. Ob sich eine Heizungserneuerung für Sie lohnt oder nicht, erfahren Sie am besten durch eine qualifizerte Energieberatung, die vom Bafa mit 60 Prozent der Kosten gefördert wird. [weniger]

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von ULF:
Smart Home ist ja ein Trendbegriff heute. Ist die Steuerung der Heizung per App hilfreich? Kann ich auf diese Weise wirklich Kosten sparen, oder geht es mehr um Komfort und Lifestyle dabei?

Antwort von Herbert Kuschel:
Ja, Smart Home kann hilfreich sein, um Kosten zu sparen, bietet aber auch einen gewissen Komfort. Ein gutes Smart Home-System erkennt zum Beispiel, ob Sie sich ... [mehr]Ja, Smart Home kann hilfreich sein, um Kosten zu sparen, bietet aber auch einen gewissen Komfort. Ein gutes Smart Home-System erkennt zum Beispiel, ob Sie sich auf dem Nachhauseweg befinden und schaltet dann schon ab einer gewissen Entfernung die Heizung ein und eventuell auch schon das Licht. Welche Energieverbraucher (Heizung, Warmwasser, Licht oder Jalousien) Sie in Ihrem Haus mit dem System vernetzen, hängt dann von Ihren persönlichen Bedürfnissen ab. Und es ist richtig, ein wenig Life Style ist auch dabei. [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von ANJA:
Welche Förderprogramme gibt es für den Umstieg von einer Öl- auf eine Pelletheizung? Wie und wo sind die Fördermittel zu beantragen?

Antwort von Alexander Neumann:
Pelletheizungen werden bundesweit durch das Bafa gefördert. Anträge von privaten Bauherren sind dort nach Inbetriebnahme der Anlage zu stellen. Regional können zusätzliche Förderungen möglich sein. Die ... [mehr]Pelletheizungen werden bundesweit durch das Bafa gefördert. Anträge von privaten Bauherren sind dort nach Inbetriebnahme der Anlage zu stellen. Regional können zusätzliche Förderungen möglich sein. Die KfW bietet mit dem Programm 167 zusätzlich eine günstige Finanzierungsmöglichkeit an. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von 4351LOGGER:
Wir heizen mit einer Gasheizung, die zirka 30 Jahre alt ist und wollen diese erneuern. Was ist da am sinnvollsten?

Antwort von Sven Kersten:
Das kommt auf die Heizlast und die Vorlauftemperatur an, die Sie in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung benötigen. Der Austausch gegen eine neue Gasheizung ist möglich, ... [mehr]Das kommt auf die Heizlast und die Vorlauftemperatur an, die Sie in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung benötigen. Der Austausch gegen eine neue Gasheizung ist möglich, aber auch die Nutzung erneuerbarer Energien wie Holzpellets, Wärmepumpe oder Solarenergie kann geprüft werden. Die Förderung ist für die Umrüstung auf erneuerbarer Energien höher. Es gibt auch zinsgünstige Kredite der KfW, die Sie nutzen können. [weniger]

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von WOLFGANG MEIER:
Ist es richtig, dass es eine gesetzliche Vorgabe gibt, dass es immer 20 Prozent erneuerbare Energien sein müssen, wenn man eine neue Heizanlage installiert?

Antwort von Herbert Kuschel:
Für Neubauten gilt die Energieeinsparverordnung EnEV. Sie verpflichtet Hausbauer bereits seit mehreren Jahren dazu, erneuerbare Energien zu nutzen. Die Regelung ist nicht starr: Wer keine Sonnenkollektoren ... [mehr]Für Neubauten gilt die Energieeinsparverordnung EnEV. Sie verpflichtet Hausbauer bereits seit mehreren Jahren dazu, erneuerbare Energien zu nutzen. Die Regelung ist nicht starr: Wer keine Sonnenkollektoren auf seinem Dach haben möchte, kann das mit einer um 15 Prozent besseren Dämmung ausgleichen. Für Altbauten, in denen Heizungen erneuert werden, besteht keine Pflicht, erneuerbare Energien einzusetzen - bis auf eine Ausnahme: Baden Würtemberg. Hier muss bei einer Erneuerung der Heizungsanlage in Altbauten der regenerative Anteil mindestens 15 Prozent betragen. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von MARC:
Wie finde ich den Schornsteinfeger, der für unseren Ortsteil zuständig ist?

Antwort von Uwe Bothur:
Bitte rufen Sie bei der zuständigen Schornsteinfegerinnung an und erfragen dort den zuständigen Schornsteinfegerbetrieb. Die Innungen können Auskunft geben.

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von THOMAS:
Wenn ich per App meine Heizung steuern möchte, sind ja Zusatzmontagen an den Heizkörpern nötig. Muss die der Vermieter genehmigen?

Antwort von Herbert Kuschel:
Hier würde ich auf jeden Fall den Vermieter fragen, inwieweit es zulässig ist, die Thermostatventile an den Heizkörpern mit einer Zeitsteuerung auszurüsten. Es handelt sich dabei ... [mehr]Hier würde ich auf jeden Fall den Vermieter fragen, inwieweit es zulässig ist, die Thermostatventile an den Heizkörpern mit einer Zeitsteuerung auszurüsten. Es handelt sich dabei auf jeden Fall um einen mittelbaren Eingriff in das Heizungssystem, das zumindest mit dem Eigentümer abgesprochen werden sollte. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von PIT:
Kann ich einen Altbau, in dem heute noch eine Gasheizung aus den 1980er Jahren installiert ist, komplett mit erneuerbaren Energien beheizen? Oder was würden Sie empfehlen, um erneuerbare zu nutzen? Gibt es Fördermittel dazu?

Antwort von Sven Kersten:
Ja, ein Altbau kann ausschließlich mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Je nach Höhe der notwendigen Vorlauftemperatur bietet sich zum Beispiel eine Holzpelletheizung oder eine Wärmepumpe an. ... [mehr]Ja, ein Altbau kann ausschließlich mit erneuerbaren Energien versorgt werden. Je nach Höhe der notwendigen Vorlauftemperatur bietet sich zum Beispiel eine Holzpelletheizung oder eine Wärmepumpe an. Die Kombination mit einer Solaranlage oder mit Photovoltaik ist möglich. Fördermittel gibt es als Zuschüsse und als Kredite. Informationen dazu finden Sie unter www.foerder-navi.de. [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von CLAUS:
Kann man bei einer Heizungsmodernisierung auch mehrere Fördermittel miteinander kombinieren, etwa von Bund und Kommune? Oder ist nur eine Förderquelle zulässig?

Antwort von Alexander Neumann:
Das regelt jeder Fördermittelgeber für sich in seinen Förderrichtlinien. KfW und Bafa erlauben in bestimmten Grenzen zusätzliche Förderungen, ein Kombination von KfW und Bafa ist in ... [mehr]Das regelt jeder Fördermittelgeber für sich in seinen Förderrichtlinien. KfW und Bafa erlauben in bestimmten Grenzen zusätzliche Förderungen, ein Kombination von KfW und Bafa ist in der Regel nicht möglich. Regionale Förderprogramme stellen entsprechend eigene Regeln auf, meistens ist die Gesamtförderung auf die Höhe des Investitionen begrenzt. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von Louis B:
Ich wohne in einer Mietwohnung Baujahr 1994 in Heidelberg. Kann ich von meinem Vermieter verlangen, die Energieeffizienz der Wohnung nachzuweisen?

Antwort von Sven Kersten:
Ein Energieausweis, in dem Aussagen über den energetischen Zustand des Gebäudes enthalten ist, muss bei Neuvermietung vorgelegt werden. Bei einem vorhandenen Mietverhältnis ist die rechtliche Situation ... [mehr]Ein Energieausweis, in dem Aussagen über den energetischen Zustand des Gebäudes enthalten ist, muss bei Neuvermietung vorgelegt werden. Bei einem vorhandenen Mietverhältnis ist die rechtliche Situation nicht ganz so klar geregelt. Fragen Sie Ihren Vermieter nach dem Energieausweis. [weniger]

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von PETER:
Macht eine Öl- und Gasheizung neu zu installieren, heute noch Sinn? Was ist, wenn in den kommenden Jahren die Energiepreise kräftig weiter steigen?

Antwort von Herbert Kuschel:
Alle Energiepreise werden mit Sicherheit in den nächsten Jahren steigen. Sinnvoll bei einer Modernisierung, ob Öl- oder Gasheizung, ist die Einbindung von Produkten aus dem regenerativen ... [mehr]Alle Energiepreise werden mit Sicherheit in den nächsten Jahren steigen. Sinnvoll bei einer Modernisierung, ob Öl- oder Gasheizung, ist die Einbindung von Produkten aus dem regenerativen Bereich. Das wäre die Solarthermie, Holzpellets oder auch der Einbau einer Kraft-Wärmekopplung die neben der Wärme auch Strom erzeugt. So nutzen Sie die natürlichen Ressourcen wie zum Beispiel die Sonne, Sie sparen Geld und schonen die Umwelt. [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von KPR:
Unser Eigenheim wurde etwa 1975 gebaut. Was würden Sie empfehlen, erst dämmen und dann die Heizung austauschen oder anders herum? Oder beides gleichzeitig?

Antwort von Alexander Neumann:
Diese Frage ist schwierig zu beantworten, ohne das Gebäude und die Heizunganlage zu kennen. Optimal ist es, die Planung beider Maßnahmen gleichzeitig vorzunehmen, die Umsetzung kann ... [mehr]Diese Frage ist schwierig zu beantworten, ohne das Gebäude und die Heizunganlage zu kennen. Optimal ist es, die Planung beider Maßnahmen gleichzeitig vorzunehmen, die Umsetzung kann dann auf Grundlage der Planung auch in Schritten stattfinden. Ein guter Einstieg dafür ist eine Bafa-geförderte Energieberatung durch einen zugelassenen Energieberater. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von THOMAS11:
Angesichts von fehlendem Ruß und Asche: Wofür ist den heute ein Schornsteinfeger (und damit seine Gebühren) überhaupt noch nötig?

Antwort von Uwe Bothur:
Die Schornsteinfegerbetriebe sind für die Betriebs- und Brandsicherheit an Feuerungsanlagen (Schornsteine, Verbindungsstücke und Feuerstätten) zuständig. Einige Hunderttausende von Mängelmeldungen, die bei der Feuerstättenschau, den Kehrungen und ... [mehr]Die Schornsteinfegerbetriebe sind für die Betriebs- und Brandsicherheit an Feuerungsanlagen (Schornsteine, Verbindungsstücke und Feuerstätten) zuständig. Einige Hunderttausende von Mängelmeldungen, die bei der Feuerstättenschau, den Kehrungen und Überprüfungen festgestellt werden, unterstreichen die Bedeutung dieser Tätigkeiten. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von S123:
Gibt es vom Land NRW besondere Fördermittel, die ich für eine Heizungsmodernisierung nutzen kann?

Antwort von Sven Kersten:
Es gibt Kredite der NRW Bank für die Gebäudesanierung und den Austausch zum Beispiel der Heizungsanlage. Weiterhin gibt es das Förderprogramm progres.nrw mit Fördermitteln für Holzheizungen, ... [mehr]Es gibt Kredite der NRW Bank für die Gebäudesanierung und den Austausch zum Beispiel der Heizungsanlage. Weiterhin gibt es das Förderprogramm progres.nrw mit Fördermitteln für Holzheizungen, Solaranlagen, Lüftungsanlagen und KWK. Informationen dazu finden Sie unter www.foerder-navi.de. [weniger]

Moderator:
Liebe Leser, bei uns laufen im Sekundentakt Fragen rein, da sich viele am Chat beteiligen, und jeder Nutzer hat eine Antwort verdient. Das würden wir auch sehr gerne machen, nur ist das leider nicht realisierbar. Daher wählen wir Fragen aus, von denen wir glauben, dass sie für die meisten von Interesse sind.

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von ULF:
Wir haben ein Eigenheim, das zirka 1976 gebaut wurde. Wir würden gerne Ratschläge bekommen, was wir modernisieren sollten, um Energie zu sparen. Was kostet so eine Energieberatung, gibt es dafür feste Preise oder ist das Verhandlungssache? Und wird die Energieberatung selbst finanziell gefördert?

Antwort von Herbert Kuschel:
Eine umfangreiche Energieberatung durch einen zertifizierten Energieberater liegt in der Regel zwischen 700 bis 900 Euro. Diese Maßnahme ist auf jeden Fall sinnvoll, weil das komlette ... [mehr]Eine umfangreiche Energieberatung durch einen zertifizierten Energieberater liegt in der Regel zwischen 700 bis 900 Euro. Diese Maßnahme ist auf jeden Fall sinnvoll, weil das komlette Gebäude betrachtet wird und aus der abschließenden Bewertung konkrete Energiesparmaßnahmen abgeleitet werden können. Das Bafa fördert solche Energieberatungen vor Ort. Nähere Infos wie Vorrausetzungen, Kostenbeteiligungen und mehr finden Sie direkt unter www.bafa.de. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von ANDI:
Ich habe ein Haus gemietet. Wer ist dafür zuständig, den Schornsteinfeger zur jährlichen Wartung zu beauftragen und auch zu bezahlen? Ich als Mieter oder mein Vermieter?

Antwort von Uwe Bothur:
Der Grundstückseigentümer ist für die Einhaltung der Überprüfungstermine verantwortlich.

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von DIETER:
Ich bin Eigentümer eines Miethauses mit vier Wohnungen. Gibt es auch Fördermittel für den Heizungstausch in Mietobjekten, die ich für eine Modernisierung in Anspruch nehmen kann?

Antwort von Alexander Neumann:
Für Gebäude mit mehr als zwei Wohneinheiten können Sie das KfW-Programm 152 (Kredit) in Anspruch nehmen, das aktuell einen Zinssatz von 0,75 % bietet und zusätzlich ... [mehr]Für Gebäude mit mehr als zwei Wohneinheiten können Sie das KfW-Programm 152 (Kredit) in Anspruch nehmen, das aktuell einen Zinssatz von 0,75 % bietet und zusätzlich einen Tilgungszuschuss in Höhe von 7,5 % der Darlehenssumme. Zusätzlich können regionale Fördermittel vorhanden sein. Einen zugelassenen Sachverständigen für die Förderprogramme des Bundes finden Sie unter www.energie-effizienz-experten.de. [weniger]

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von EDDY:
Wir beheizen ein Einfamilienhaus mit 130 Quadratmetern Wohnfläche auf zwei Stockwerken und unsere Ölheizung ist 21 Jahre alt. Was für eine Heizungsart empfehlen sie uns? Was kosten die unterschiedlichen Heizungsarten und was ist die günstigste? Wieviel Fördermittel gibt für die unterschiedlichen Heizungen?

Antwort von Herbert Kuschel:
Grundsätzlich würde ich Ihnen empfehlen, über den Austausch des Wärmeerzeugers nachzudenken. Moderne Wärmeerzeuger arbeiten wirtschaftlich und effizient und passen sich über die Regelung dem jeweiligen Wärmebedarf ... [mehr]Grundsätzlich würde ich Ihnen empfehlen, über den Austausch des Wärmeerzeugers nachzudenken. Moderne Wärmeerzeuger arbeiten wirtschaftlich und effizient und passen sich über die Regelung dem jeweiligen Wärmebedarf an. Das spart Kosten und wertvolle Energie. Die Austauschkosten für ein herkömmliches Einfamilienhaus liegen bei zirka 6.000 bis 8.000 Euro je nach Ausstattung und Leistung des Wärmeerzeugers. Da die Rahmenbedingungen für Fördermittel sehr unterschiedlich sind, informieren Sie sich am besten auf den Seiten des Bafa oder der KfW. Auch regionale Förderungen zum Beispiel beim örtlichen Energieversorger sind möglich. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von DIRK:
Ich habe das Haus meiner Eltern aus den 30er Jahren geerbt und möchte das Haus nun, wie es ist (ohne Dämmung, alte Heizung, alte Fenster) verkaufen. Brauche ich in jedem Fall einen Energieausweis für den Verkauf? Muss ich vielleicht sogar vor dem Verkauf die alte Heizung noch ersetzen lassen?

Antwort von Sven Kersten:
Ja, wenn Sie das Haus verkaufen, muss ein Energieausweis ausgestellt werden. Die Ergebnisse des Energieausweises müssen bereits in der Anzeigenschaltung und Bewerbung des Hauses angegeben werden. ... [mehr]Ja, wenn Sie das Haus verkaufen, muss ein Energieausweis ausgestellt werden. Die Ergebnisse des Energieausweises müssen bereits in der Anzeigenschaltung und Bewerbung des Hauses angegeben werden. Die alte Heizung muss nicht von Ihnen ausgetauscht werden. [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von 7:
Wir planen ein Einfamilienhaus und sind uns noch nicht sicher, welche Heizanlage installiert werden wird. Die Nachbarn haben alle Wärmepumpen. Welche Alternativen empfehlen sie noch bei einem Neubau?

Antwort von Alexander Neumann:
Eine Heizungsanlage sollte im Zusammenhang mit dem Gebäude geplant werden, damit das Ganze technisch aber auch wirtschaftlich gut zusammenpasst. Technisch geht es um die Frage, welcher ... [mehr]Eine Heizungsanlage sollte im Zusammenhang mit dem Gebäude geplant werden, damit das Ganze technisch aber auch wirtschaftlich gut zusammenpasst. Technisch geht es um die Frage, welcher energetischer Standard erreicht werden soll und welche Nutzungsanforderungen an das Gebäude gestellt werden. Wirtschaftlich steht natürlich zunächst die Frage nach dem verfügbaren Budget an erster Stelle, bevor man die langfristige Wirtschaftlichkeit verschiedener Systeme vergleichen kann. Zum Vergleich: Gas-Brennwert-Systeme sind aktuell meistens die günstigste Lösung, Wärmepumpen können im Neubau eine sehr hohe Energieeffizienz erreichen, am besten kombiniert mit einer Photovoltaik-Anlag. Sie sind aber mit deutlich höheren Investitionen verbunden. In jedem Fall empfehle ich Ihnen eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, wodurch der Heizwärmebedarf noch einmal deutlich sinkt und die Heizungsanlage kleiner werden kann. [weniger]

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von LESER1:
Unsere Heizanlage im Mehrfamilienhaus hat die Schornsteinfegerprüfung nicht bestanden. Was nun? Müssen wir eine neue Anlage installieren?

Antwort von Herbert Kuschel:
Erst einmal nein! Es muss eine Ursache geben für diese nicht bestandene Prüfung durch den Schornsteinfeger. Beauftragen Sie Ihren Fachhandwerker, nach der Ursache zu forschen. Er ... [mehr]Erst einmal nein! Es muss eine Ursache geben für diese nicht bestandene Prüfung durch den Schornsteinfeger. Beauftragen Sie Ihren Fachhandwerker, nach der Ursache zu forschen. Er sollte entweder den Fehler im Wärmeerzeuger beheben oder dann gemeinsam mit Ihnen entscheiden, ob es unter Umständen sinnvoller ist, den Wärmeerzeuger zu ersetzen. Sehr oft reicht eine Einstellung des Brenners. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von LERCHE1:
Am vergangenen Freitag hat sich der Schornsteinfeger für den darauffolgenden Dienstag angekündigt, das ist ziemlich kurzfristig. Ich bekam keinen Urlaub und bekam einen alternativen Termin. Nun soll ich für diesen Termin zusätzliche Anfahrtskosten zahlen (zirka 25 €). Ist das in Ordnung?

Antwort von Uwe Bothur:
Hoheitliche Tätigkeiten wie etwa die Feuerstättenschau müssen spätestens fünf Werktage vor der Durchführung angekündigt werden. Für freie Tätigkeiten (zum Beispiel Kehrungen) gibt es keine Fristen. Bitte ... [mehr]Hoheitliche Tätigkeiten wie etwa die Feuerstättenschau müssen spätestens fünf Werktage vor der Durchführung angekündigt werden. Für freie Tätigkeiten (zum Beispiel Kehrungen) gibt es keine Fristen. Bitte mit dem Schornsteinfeger frühzeitig einen passenden Termin ausmachen. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von CäSAR:
Sind Wärmepumpen nur im Neubau eine gute Sache oder sind die Anlagen auch für den Altbau geeignet? Was sollte ich dabei beachten?

Antwort von Sven Kersten:
Wärmepumpen können auch im Altbau eingesetzt werden. Wichtig hierbei ist, dass die notwendige Vorlauftemperatur nicht höher als 50 Grad Celsius sein sollte. Oft ist es sinnvoll, ... [mehr]Wärmepumpen können auch im Altbau eingesetzt werden. Wichtig hierbei ist, dass die notwendige Vorlauftemperatur nicht höher als 50 Grad Celsius sein sollte. Oft ist es sinnvoll, in einzelnen Räumen mit kleinen Heizflächen diese zu vergrößern und damit die Vorlauftemperatur des Heizsystems weiter abzusenken. Ich betreibe eine Luft/Wasser-Wärmepumpe in einem Jugendstil-Haus von 1909 und das sehr wirtschaftlich. Für den Einbau einer Wärmepumpe im Gebäudebestand gibt es Fördermittel des Bafa und Kredite der KfW. [weniger]

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von FERENZ:
Wir besitzen ein Zweifamilien-Haus mit vermieteter Einliegerwohnung im Keller (1,5 Zimmer mit Bad, 30 Quadratmeter), sie wird von einer Therme, Baujahr 1988, mit Heizung und Warmwasser versorgt, Schornsteinanschluss. Die Abgaswerte sind in Ordnung, aber der Heizungsdruck fällt oft ab, bei Wiederbefüllung steigt er bei Betrieb schnell über 3 bar an, das Überdruckventil löst aus. Kurz: Was für eine neue Therme mit möglichst wenig Installationsaufwand würden Sie empfehlen?

Antwort von Herbert Kuschel:
Hier wäre erst einmal die Frage zu klären, auf welche Heizleistung das Gerät eingestellt ist, denn bei mehr als 10 KW Heizleistung gilt: Nach dem 26. ... [mehr]Hier wäre erst einmal die Frage zu klären, auf welche Heizleistung das Gerät eingestellt ist, denn bei mehr als 10 KW Heizleistung gilt: Nach dem 26. September 2015 dürfen nur noch raumluftabhängig betriebene Heizwertgeräte ohne Gebläseunterstützung bis 10 kW Leistung sowie Combi-Heizwertgeräte zur Erzeugung von Wohnwärme und Warmwasser bis 30 kW Leistung installiert werden. Als Ersatz bietet sich etwa ein wandhängendes Brennwertgerät an, bei dem dann auch eine höhere Heizleistung als 10 KW eingestellt werden kann. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von K.SCHULTE:
Wenn ich zusätzlich zur Heizung einen Kaminofen im Wohnzimmer installieren will, muss ich den vorher beim Schornsteinfeger genehmigen lassen? Oder wie gehe ich hier am besten vor?

Antwort von Uwe Bothur:
Bitte führen Sie mit dem bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger ein Vorgespräch und klären dabei folgende Punkte an: 1. Ist der vorhandene Schornstein für den Anschluss des Kaminofens geeignet? 2. Werden ... [mehr]Bitte führen Sie mit dem bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger ein Vorgespräch und klären dabei folgende Punkte an: 1. Ist der vorhandene Schornstein für den Anschluss des Kaminofens geeignet? 2. Werden die Bestimmungen des § 19 1. BImSchV eingehalten? [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von HOLGER:
Wir wollen unsere alte Heizung aus den 80er Jahren demnächst austauschen. Welche Fördermittel gibt es dafür, was muss ich bei den Anträgen beachten, wo werden die Anträge gestellt?

Antwort von Alexander Neumann:
Neue Heizungsanlagen werden je nach eingesetzter Technik vom Bafa und/oder der KfW gefördert. Das Bafa bezuschusst Heizungsanlagen mit Erneuerbaren Energien und Mini-Blockheizkraftwerke. Anträge sind für private ... [mehr]Neue Heizungsanlagen werden je nach eingesetzter Technik vom Bafa und/oder der KfW gefördert. Das Bafa bezuschusst Heizungsanlagen mit Erneuerbaren Energien und Mini-Blockheizkraftwerke. Anträge sind für private Bauherren in der Regel nach Abschluss der Maßnahme zu stellen, teilweise aber auch schon vor Auftragsvergabe, also bitte vorher prüfen. Die KfW fördert Heizkessel mit Brennwerttechnik und Blockheizkraftwerke. Die Zuschussanträge (Programm 430) sind vor Maßnahmenbeginn mit einem zugelassenen Sachverständigen zu stellen. Für die Kreditförderung (Programm 152) wenden Sie sich bitte an Ihre Hausbank, aber auch hier benötigen Sie eine Bestätigung durch einen zugelassenen Sachverständigen, den Sie unter www.energie-effizienz-experten.de finden können. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von DUSTY:
Ist es sinnvoll, eine BHKW-Anlage in ein Einfamilienhaus mit fünf Personen und eine Wohnfläche mit zirka 120 Quadratmetern einzubauen? Wenn überhaupt, welche Größe ist sinnvoll, und wie hoch sind die damit verbundenen Kosten?

Antwort von Sven Kersten:
Bei einem BHKW ist es wichtig, dass das ganze Jahr ein konstanter Wärmebedarf vorhanden ist, damit Laufzeiten von rund 5.000 Stunden und mehr erreicht werden. Bei ... [mehr]Bei einem BHKW ist es wichtig, dass das ganze Jahr ein konstanter Wärmebedarf vorhanden ist, damit Laufzeiten von rund 5.000 Stunden und mehr erreicht werden. Bei einem Einfamilienhaus ist das normalerweise nur das Warmwasser, welches auch im Sommer benötigt wird. Also sollte das BHKW auf den Warmwasserbedarf ausgelegt werden. Die Kosten für eine solche Anlage liegen bei rund 20.000 Euro abzüglich der Förderung. Ob die notwendigen Laufzeiten erreicht werden und die Anlage wirtschaftlich betrieben werden kann, muss im Einzelfall geprüft werden. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von ULIBAUM:
Ich habe ein Haus gekauft mit einem dreizügigen Schornstein. Ein Zug ist mit "H" gekennzeichnet, da ist die Ölheizung dran und ein Zug ist mit "WK" gekennzeichnet. Der dritte Zug ist noch frei. An welchen kann ich einen Holzofen anschließen?

Antwort von Uwe Bothur:
Sie sollten bitte mit dem bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger ein Vorgespräch führen und folgende Punkte abklären: 1. Ist der vorhandene Schornstein für den Anschluss des Kaminofens geeignet? 2. Werden die ... [mehr]Sie sollten bitte mit dem bevollmächtigten Bezirksschornsteinfeger ein Vorgespräch führen und folgende Punkte abklären: 1. Ist der vorhandene Schornstein für den Anschluss des Kaminofens geeignet? 2. Werden die Bestimmungen des § 19 der 1. BImSchV eingehalten? [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von SCHNEIDER:
Welche Kosten kommen auf mich zu, wenn ich einen Energieausweise für unser Eigenheim - 120 qm Wohnfläche, Baujahr 1983 - erstellen lassen möchte?

Antwort von Alexander Neumann:
Das hängt hauptsächlich davon ab, ob aussagekräftige Pläne des Hauses vorhanden sind, zum Beispiel von der Baugenehmigung. Je nach Anbieter entstehen hier meist Kosten zwischen 150,00 ... [mehr]Das hängt hauptsächlich davon ab, ob aussagekräftige Pläne des Hauses vorhanden sind, zum Beispiel von der Baugenehmigung. Je nach Anbieter entstehen hier meist Kosten zwischen 150,00 und 500,00 Euro. [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von SCHROEDER:
Wenn ich in unserem Altbau, Baujahr 1985, auf ein Wärmepumpensystem umsteigen will: Muss ich dann auch alle Heizkörper austauschen lassen oder welche weiteren Arbeiten und Kosten kommen auf mich zu?

Antwort von Sven Kersten:
Lassen Sie erst eine Heizlastberechnung des Gebäudes und der einzelnen Räume anfertigen. Daraus ergibt sich, welche Heizkörper ausgetauscht oder ergänzt werden müssen. Auch die Kombination mit ... [mehr]Lassen Sie erst eine Heizlastberechnung des Gebäudes und der einzelnen Räume anfertigen. Daraus ergibt sich, welche Heizkörper ausgetauscht oder ergänzt werden müssen. Auch die Kombination mit einer Wandheizung ist möglich. Ich habe in meinem Jugendstil-Haus von 1909 nur in der Küche und im Badezimmer die Heizflächen vergrößern müssen und komme mit einer Vorlauftemperatur von maximal 48 Grad Celsius aus. Im Gebäudebestand gibt es für den Einbau der Wärmepumpe Fördermittel des Bafa und der KfW. [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von MARBURGER:
Wie ernst muss man im Zusammenhang mit der Heizung die neuen gesetzlichen Vorschriften nehmen, Stichwort "Austauschpflicht für alte Heizkessel" oder "Energieausweis"? Kontrolliert wird so etwas doch ohnehin nicht, hat man da überhaupt etwas zu befürchten, wenn man es nicht umsetzt?

Antwort von Alexander Neumann:
Die "Austauschpflicht für alte Heizkessel" wird in der Regel durch den Schornsteinfeger geprüft und kann auch durchgesetzt werden, dies betrifft aber nicht alle Heizkessel, sondern nur ... [mehr]Die "Austauschpflicht für alte Heizkessel" wird in der Regel durch den Schornsteinfeger geprüft und kann auch durchgesetzt werden, dies betrifft aber nicht alle Heizkessel, sondern nur Konstanttemperaturkessel. Hier lohnt sich ein Austausch in der Regel auch wirtschaftlich. Energieausweise werden bei Neubauten durch die Baubehörden geprüft, im Bestand kann das Fehlen von Energieausweisen bei Vermietung zu Abmahnungen von Mitanbietern oder sogar Bußgeldern führen. Beim Verkauf von Immobilien wird der Energieausweis in der Regel spätestens vom Notar eingefordert. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von ONLINE-RESE:
Ein Schornsteinfeger war da und hat unserer Haushälterin gesagt, wir müssen die Ofenrohre abdichten, die zu unserem Kamin im Wohnzimmer gehören. Was bedeutet das genau?

Antwort von Uwe Bothur:
Undichte Ofenrohre (Rauchrohre) können zu Funktionsstörungen führen und Abgase können austreten. Bitte lassen Sie das Ofenrohr von einem Fachbetrieb abdichten.

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von NORDLICHT:
Unser Haus ist Baujahr 1969. Nun hat uns der Schornsteinfeger dringend empfohlen, umgehend die alte Ölheizung zu erneuern, Kostenvoranschlag 20.000 bis 25 000 Euro. Wie gehen wir nun am geschicktesten vor, um keine Fördermittel zu verschenken und ein möglichst energieeffizientes neues Heizsystem zu bekommen?

Antwort von Sven Kersten:
Wichtig ist die Ermittlung der Heizlast für Ihr Gebäude und der notwendigen Vorlauftemperatur, um eine Überdimensionierung der neuen Heizung zu vermeiden. Ferner ist eine Energieberatung sinnvoll, ... [mehr]Wichtig ist die Ermittlung der Heizlast für Ihr Gebäude und der notwendigen Vorlauftemperatur, um eine Überdimensionierung der neuen Heizung zu vermeiden. Ferner ist eine Energieberatung sinnvoll, damit man feststellen kann, mit welchen Maßnahmen der Energieverbrauch des Gebäudes verringert werden kann. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien wie einer Holzpelletheizung, eine Wärmepumpe, eine Solaranlage und ähnliches gibt es Fördermittel und zinsgünstige Kredite. Infos hierzu finden Sie unter www.foerder-navi.de. Wichtig ist es, dass die Fördermittel vor dem Beginn der Maßnahme beantragt werden. [weniger]

Uwe Bothur
Uwe Bothur,
bevollmächtigter Schornsteinfegermeister in Bochum sowie Sachverständiger und Gebäudeenergieberater im Handwerk

Frage von IGGYP:
In unserem Haus ist eine alte Heizungsinstallation. Nach dem Einbau einer neuen Gas-Brennwertheizung gibt es Probleme mit der Versorgung der drei Etagen - wie sich herausgestellt hat, sind Steigleitungen in DN 12, die Etagenanbindungen in DN 18 ausgeführt. Ging früher wohl alles mit einer sehr überdimensionierten Heizungspumpe, mit der neuen dauert es, bis die Heizkörper warm werden. Kann man da etwas verbessern, ohne Rohre rauszureißen? Eventuell Reduzierstücke an den Heizkörpern oder ähnliches?

Antwort von Uwe Bothur:
Bitte lassen Sie einen hydraulischen Abgleich durchführen. Sollten keine Verbesserungen auftreten, bitte mit einer Fachfirma nach Lösungen suchen.

Herbert Kuschel
Herbert Kuschel,
Energieberater im Sanitär-, Heizung-, Klima-Handwerk (HWK) bei Vaillant, Remscheid

Frage von BLUNA-BERG:
Mein Vater, 88 Jahre alt, wohnt in seinem Haus Jahrgang 1960 und heizt immer noch mit der ersten Heizanlage. Wenn er nicht mehr ist, wird das Haus verkauft, daher wollen wir keine neue Heizanlage mehr installieren. Ist das zulässig? Ich habe gehört, Heizanlagen sollten nach 30 Jahren ausgewechselt werden?

Antwort von Herbert Kuschel:
Besitzer älterer Ein- und Zweifamilienhäuser sind nur dann von der Austauschpflicht betroffen, wenn sie ihre selbst genutzten Häuser erst nach dem 1. Februar 2002 übernommen haben. ... [mehr]Besitzer älterer Ein- und Zweifamilienhäuser sind nur dann von der Austauschpflicht betroffen, wenn sie ihre selbst genutzten Häuser erst nach dem 1. Februar 2002 übernommen haben. Nicht betroffen sind alle Hausbesitzer, die ihr Ein- oder Zweifamilienhaus schon vor dem Stichtag 1. Februar 2002 besessen und auch selbst bewohnt haben. Sie dürfen ihre Heizung weiter betreiben, egal wie alt sie ist. Allerdings ist zu beachten, dass Sie bei einem Verkauf des Gebäudes einen Energieausweis vorweisen müssen, in dem der Primärenergiebedarf ausgewiesen ist. [weniger]

Alexander Neumann
Alexander Neumann,
Dipl.-Ing. Architekt mit dem Schwerpunkt Energieeffizientes Bauen und Sanieren; Zugelassener Sachverständiger für die Förderprogramme des Bundes (Energie-Effizienz-Experte); Energieausweis-Aussteller für Wohn- und Nichtwohngebäude, Technischer Leiter bei der Sunshine Energieberatung GmbH, Garbsen und Hannover

Frage von MARKUS:
Kann ich auch Fördermittel noch nutzen, wenn die neue Heizung bereits seit einem halben Jahr installiert ist?

Antwort von Alexander Neumann:
Das ist für die KfW-Förderung leider nicht mehr möglich. Wenn es sich um eine Wärmepumpe, Pelletkessel oder eine Kombination mit einer Solaranlage handeln, könnte die Förderung ... [mehr]Das ist für die KfW-Förderung leider nicht mehr möglich. Wenn es sich um eine Wärmepumpe, Pelletkessel oder eine Kombination mit einer Solaranlage handeln, könnte die Förderung durch das Bafa noch möglich sein: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/erneuerbare_energien/index.html [weniger]

Sven Kersten
Sven Kersten,
Technikexperte und Energieberater mit Schwerpunkt auf Energieeffizienz beim Bauen sowie die Nutzung erneuerbarer Energien, EnergieAgentur.NRW

Frage von SPZ-WEB:
Wir haben eine alte Gastherme und möchten diese erneuern. Jetzt sagte man mir, dass es dafür Fördergelder gibt, aber nur im Herbst. Ist das korrekt? Wo kann ich diese beantragen?

Antwort von Sven Kersten:
Die Fördermöglichkeiten unterscheiden sich in zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen. Teilweise gibt es die Förderung nur bei der Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel einer Solaranlage. ... [mehr]Die Fördermöglichkeiten unterscheiden sich in zinsgünstigen Krediten und Zuschüssen. Teilweise gibt es die Förderung nur bei der Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel einer Solaranlage. Viele lokale Energieversorger bieten auch Fördermittel an. Eine Übersicht über die Fördermöglichkeiten und Konditionen finden Sie unter www.foerder-navi.de. [weniger]

Moderator:
Liebe Leser, wir danken Ihnen für Ihre Teilnahme an unserem Chat zum Thema "Heizkosten sparen“. Es kamen sehr viele Fragen zu den verschiedenen Heiztechniken, zu Fördermitteln und zu erneuerbaren Energien auf. Leider konnten wir nicht alle Fragen beantworten. Wir hoffen aber, dass Ihre Frage oder eine ähnliche beantwortet wurde. Für heute verabschieden wir uns von Ihnen und wünschen Ihnen einen schönen Abend!