11.07.2013:

Rückenschmerzen

Aktiv vorbeugen, modern behandeln

Welche Sportarten sind geeignet, um Rückenschmerzen in den Griff zu bekommen beziehungsweise ihnen vorzubeugen? Wie kann man entsprechende Übungen in den Alltag integrieren?
Wie hängen psychische Belastungen und Rückenleiden zusammen?
Welche modernen Therapien zur Behandlung von Rückenleiden gibt es als Alternative zur OP?
Wie lässt sich für den Fall vorsorgen, dass man aufgrund von Rückenschmerzen seinen Beruf nicht mehr ausüben kann?


Diese und andere Fragen beschäftigen Millionen Bundesbürger, denn Rückenleiden sind hierzulande längst zur Volkskrankheit Nummer eins geworden. Aktuell dürfte statistisch gesehen etwa jeder dritte Deutsche Kreuzbeschwerden haben, etwa 70 Prozent sind davon mindestens einmal im Jahr betroffen, ungefähr 80 Prozent klagen mindestens einmal im Leben darüber. Bewegungsmangel, Fehlhaltungen, Übergewicht, psychische Probleme und Stress belasten den Rücken, der dann prompt mit Verspannungen und Schmerzen reagiert. Gefragt sind eine aktive Prävention und sinnvolle Therapien.

Chat-Protokoll

Moderator:
Herzlich willkommen beim Chat zum Thema "Rückenschmerzen", einer echten Volkskrankheit. Wir freuen uns auf viele Fragen, wir sind bereit.

Volker Hack
Volker Hack,
Personal-Trainer, Experte für Golf-Physiotherapie und mobile Physiotherapie, Weilersbach

Frage von LILIANE:
Welche Übungen kann ich zu Hause machen, um Rückenschmerzen vorzubeugen?

Antwort von Volker Hack:
Wenn Sie keine Beschwerden haben, ist es sinnvoll, sich drei- bis viermal pro Woche moderat zu bewegen (Walken oder Joggen). Unterstützen sollten Sie das ganze mit ... [mehr]Wenn Sie keine Beschwerden haben, ist es sinnvoll, sich drei- bis viermal pro Woche moderat zu bewegen (Walken oder Joggen). Unterstützen sollten Sie das ganze mit gezielten Übungen zur Stabilität Ihres Rumpfes durchführen. Hierzu sollten Sie sich an einem Therapeuten oder Trainer vor Ort wenden, der Ihnen dann die richtigen Übungen mit auf den Weg gibt. [weniger]

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von CAROJS:
Ich bin 20 Jahre alt und habe schon sehr oft einen stechenden Schmerz in der Mitte des Rückens, wenn ich aus dem Bett aufstehe oder mich bewege.
Manchmal kann ich mich für Minuten gar nicht mehr bewegen. Was kann dagegen helfen? Hab mich schon massieren lassen an Rücken und Schulter, aber das Tat so weh, würde ich nicht mehr machen.

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Ich würde Ihnen konkret den Besuch bei einem Osteopathen empfehlen, da hier mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Nervenirritation vorliegen könnte, die von der Wirbelsäule ausgehen kann. Ist ... [mehr]Ich würde Ihnen konkret den Besuch bei einem Osteopathen empfehlen, da hier mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Nervenirritation vorliegen könnte, die von der Wirbelsäule ausgehen kann. Ist dies der Fall, finden sich meist recht gute und wirksame Behandlungsansätze. Parallel können Sie auch eine gezielte Kräftigung der Rückenmuskulatur vornehmen. [weniger]

Andreas Reitmeier
Andreas Reitmeier,
Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen, Fürth.

Frage von CARSTEN B.:
Ich bin 32 Jahre alt und leidenschaftlicher Fußballer. Hatte noch nie gesundheitliche Probleme. Bei einem Freizeitkick hat es mich nun plötzlich im Kreuz "gerissen", hatte heftigste Schmerzen und musste von einem Freund nach Hause gefahren werden. Der Arzt hat mir am nächsten Tag eine Cortison-Spritze gegeben, nach ein paar Tagen waren die Schmerzen weg. Ich bin nun alarmiert, wie schnell gesundheitlich etwa passieren kann und möchte schleunigst eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Frage: Wie gehe ich mit dem kürzlich erlittenen "Hexenschuss" um, der sich dann ja als harmlos herausstellte?? Muss ich den bei der Versicherung angeben? Bekomme ich überhaupt noch eine BU, wenn ich den Vorfall ehrlich schildere? Bin Angestellter und arbeite am PC.

Antwort von Andreas Reitmeier:
Grundsätzlich sind bei einem Abschluss einer Berufsunfähigkeits-Versicherung alle Fragen zum Gesundheitszustand wahrheitsgemäß und gewissenhaft zu beantworten. Beim Verschweigen von Vorerkrankungen besteht die Gefahr, dass im Leistungsfall ... [mehr]Grundsätzlich sind bei einem Abschluss einer Berufsunfähigkeits-Versicherung alle Fragen zum Gesundheitszustand wahrheitsgemäß und gewissenhaft zu beantworten. Beim Verschweigen von Vorerkrankungen besteht die Gefahr, dass im Leistungsfall unter Umständen keine Berufsunfähigkeits-Rente gezahlt wird. Bei bestimmten Vorerkrankungen ist es möglich, dass Risikozuschläge oder Ausschlüsse erforderlich werden. [weniger]

Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist
Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist,
Facharzt f. Orthopädie/Unfallchirurgie, Chefarzt Orthopäd. Kl. II/Wirbelsäulenchir., St. Franziskus Hospital, Münster. Generalsekretär d. Deutschen Wirbelsäulengesellschaft e. V.

Frage von LUZI.F:
Haben Sie Erfahrung mit einem Wasserbett? Seitdem ich eines habe, sind meine Rückenschmerzen viel extremer geworden. Kann das sein?

Antwort von Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist:
Das beste Bett ist das Bett, in dem man am besten schläft. Ob Wasserbett oder nicht, ist dabei ziemlich unwichtig.

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von JUB:
Ich bin 53 Jahre alt und machen nun schon seit zwei Jahren zweimal wöchentlich Kieser-Training, habe aber immer wieder Schmerzen in den rechten/linken Muskelbereichen der Lendenwirbelsäule und auch sonst nicht das Gefühl, "kräftiger" geworden zu sein. Jetzt wurde mir gesagt, das bei so einem Gerätetraining in der Regel "nur" die großen Muskeln gestärkt werden und dass das auch nur für rückengesunde Leute sinnvoll ist. Da ich schon LWS-Schäden hätte, wäre ein Training der tieferen kleinen Muskeln sinnvoller. Sehen Sie das genauso? Was gibt es da für Trainingsmöglichkeiten?

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Bei einem guten Krafttraining werden immer auch die "kleinen", meist tiefer liegenden Muskeln mittrainiert. So gesehen können Sie sich beispielsweise im Rückenbereich gar nicht nur auf ... [mehr]Bei einem guten Krafttraining werden immer auch die "kleinen", meist tiefer liegenden Muskeln mittrainiert. So gesehen können Sie sich beispielsweise im Rückenbereich gar nicht nur auf die obere Muskelschicht fokussieren. Was Sie allerdings machen können, ist, dass Sie bewusst etwas freiere Kraftübungen auswählen, die stärker Ihre Halte- und Gleichgewichtsmuskulatur beanspruchen. Das können Kabelzug- oder Freihantelübungen sein. Allerdings ist hier der Anspruch an die korrekte Bewegungsausführung höher, so dass Sie am Anfang ein kompetenter Trainer begleiten sollte. [weniger]

Volker Hack
Volker Hack,
Personal-Trainer, Experte für Golf-Physiotherapie und mobile Physiotherapie, Weilersbach

Frage von BLUNA:
Wenn ich längere Zeit auf einem Sofa sitze, bekomme ich immer Schmerzen im Lendenwirbelbereich. Ich will mir nun ein neues Kaufen, auf was sollte ich achten?

Antwort von Volker Hack:
Zuerst einmal sollten Sie Ihre Rumpfmuskulatur kräftigen, damit Sie Ihren Lendenbereich besser stabilisieren können. Dann ist es sinnvoll, wenn Sie mehrmals ihr Sitzposition ändern, das schafft ... [mehr]Zuerst einmal sollten Sie Ihre Rumpfmuskulatur kräftigen, damit Sie Ihren Lendenbereich besser stabilisieren können. Dann ist es sinnvoll, wenn Sie mehrmals ihr Sitzposition ändern, das schafft auch schon Abhilfe. [weniger]

Andreas Reitmeier
Andreas Reitmeier,
Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen, Fürth.

Frage von NORDLICHT:
Ich bin 24 Jahre alt und arbeite als Rechtsanwaltsgehilfin in einem Rechtsanwaltsbüro. Erst vor einigen Monaten musste eine Kollegin von mir den Job wegen chronischer Rückenbeschwerden aufgeben, nachdem sie vorher ständig krank geschrieben war. Ich habe auch privaten Kontakt zu der Kollegin und bekomme mit, dass die Voraussetzungen für eine Berufsunfähigkeitsrente ganz schön kompliziert sind. Meine Frage also: Worauf muss ich achten, wenn ich mich gegen Berufsunfähigkeit privat absichern will und ich im Falle eines Falles ein unkompliziertes Antragsverfahren wünsche?

Antwort von Andreas Reitmeier:
Sie sollten sich vor Abschluss einer Berufsunfähigkeits-Versicherung über den geplanten Anbieter informieren - beispielsweise über Publikationen wie "Finanztest" oder per Internetrecherche. Hier sollte auf sehr gute ... [mehr]Sie sollten sich vor Abschluss einer Berufsunfähigkeits-Versicherung über den geplanten Anbieter informieren - beispielsweise über Publikationen wie "Finanztest" oder per Internetrecherche. Hier sollte auf sehr gute Testergebnisse geachtet werden. Die Höhe der Berufsunfähigkeits-Rente sollte ca. 70 bis 80 Prozent des letzten Nettoeinkommens abdecken. Wichtig ist, dass bei Antragstellung alle Gesundheitsfragen wahrheitsgemäß und gewissenhaft beantwortet werden - sprich bereits bestehende Vorerkrankungen beziehungsweise bestehende Beschwerden angegeben werden. [weniger]

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von SOMMER:
Bin heute Nacht durch sehr starke Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich aufgewacht. Wärme soll angeblich helfen, habe nur kein Wärmekissen zur Hand. Gibt es bestimmte Liegepositionen oder Sitzpositionen, um den Schmerz zu lindern? Oder gibt es eine Übung, die die Schmerzen löst?

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Wärme kann schmerzlindernd wirken, behebt aber natürlich nicht die Ursache des Schmerzes. Wenn die Schmerzsymptome bei Ihnen nur einmalig auftraten, ist das kein Problem. Bei dauerhaften ... [mehr]Wärme kann schmerzlindernd wirken, behebt aber natürlich nicht die Ursache des Schmerzes. Wenn die Schmerzsymptome bei Ihnen nur einmalig auftraten, ist das kein Problem. Bei dauerhaften Schmerzen jedoch empfiehlt sich eine weitergehende Diagnostik. Im Liegen helfen angezogene Beine, gern auch erhöht im 90-Grad-Winkel mit aufliegenden Unterschenkeln. Im Sitzen können ein mehrmaliger kleiner Wechsel der Sitzposition sowie das bewusste Aufstehen kurzfristig helfen. [weniger]

Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist
Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist,
Facharzt f. Orthopädie/Unfallchirurgie, Chefarzt Orthopäd. Kl. II/Wirbelsäulenchir., St. Franziskus Hospital, Münster. Generalsekretär d. Deutschen Wirbelsäulengesellschaft e. V.

Frage von B. LOCK:
Ich leide an dem sogenannten Morbus-Scheuermann-Syndrom. Seit etwa einem Jahr ist das Schmerzstadium teilweise so hoch, dass ich mich kaum bewegen kann. Was raten Sie mir?

Antwort von Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist:
Am wichtigsten ist der Muskelaufbau - und zwar sowohl der Rücken- als auch Bauchmuskulatur - sowie eine rückengerechte Sportausübung, insbesondere von Ausdauersportarten. In Abhängigkeit vom Alter ... [mehr]Am wichtigsten ist der Muskelaufbau - und zwar sowohl der Rücken- als auch Bauchmuskulatur - sowie eine rückengerechte Sportausübung, insbesondere von Ausdauersportarten. In Abhängigkeit vom Alter kann unter Umständen auch ein Korsett Abhilfe schaffen. [weniger]

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von MARITATINA:
Ich habe eine Frage zur Therapie bei Rückenleiden. Ich habe seit Jahren eine Spondylatrhose und Bandscheibendegeneration L5/S1. Trotz Krankengymnastik, Spritzen Und Medikamenten ist es eher schlimmer geworden, weil Hüftprobleme und Verspannungen im ganzen Rücken dazugekommen sind. Welche Therapien und Sportarten sind geeignet,obwohl man Schmerzen hat. Ich muss zudem sagen, das nicht nur Übergewicht schuld ist, sondern auch Fehlbelastung durch die Betreuung unseres seit Geburt an schwerstbehinderten und im Rollstuhl sitzenden Kindes (heute 19 Jahre alt.

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Die besten Bewegungsformen sind das gezielte Krafttraining für den Rücken (und den Bauch als aktivem Gegenspieler der Rückenmuskulatur) sowie das Schwimmen, dann aber bitte mit der ... [mehr]Die besten Bewegungsformen sind das gezielte Krafttraining für den Rücken (und den Bauch als aktivem Gegenspieler der Rückenmuskulatur) sowie das Schwimmen, dann aber bitte mit der richtigen Technik. In jedem Fall sollten Sie aktiv bleiben, da Passivität nur den Abbau der Muskulatur zur Folge hat. Lassen Sie sich gern die passenden Übungen durch einen guten Physiotherapeuten zeigen und absolvieren Sie gegebenfalls auch die ersten Einheiten in Begleitung. Ergänzend haben Sie vielleicht die Möglichkeit, die Fehlbelastung durch die Betreuung Ihres Kindes durch verbesserte Hilfsmittel zu verringern - dazu könnten ein mobiler Hebekran oder ein eigener Stützgürtel für das Herausheben aus dem Rollstuhl gehören. Viel Erfolg! [weniger]

Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist
Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist,
Facharzt f. Orthopädie/Unfallchirurgie, Chefarzt Orthopäd. Kl. II/Wirbelsäulenchir., St. Franziskus Hospital, Münster. Generalsekretär d. Deutschen Wirbelsäulengesellschaft e. V.

Frage von JUB:
Durch MRT wurden bei mir Probleme im Bereich der Lendenwirbelsäule (Steißbein) festgestellt. Grund waren sehr starke Schmerzen entlang des ganzen rechten Außenbeins (über Knie bis Knöchel), sowie eine Blockade des Hüftgelenkes. Mir wurde jetzt eine stationäre einwöchige Spritzentherapie inklusive umfangreicher Physiotherapie empfohlen, wobei wohl auch die Knochenhäutchen der Wirbelgelenke durch Hitze behandelt werden sollen. Ich soll danach für etwa ein Jahr weniger Probleme haben. Können Sie das fachlich bewerten?

Antwort von Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist:
Das ist auf alle Fälle sinnvoll. Ich empfehle Ihnen, dieses Angebot anzunehmen.

Volker Hack
Volker Hack,
Personal-Trainer, Experte für Golf-Physiotherapie und mobile Physiotherapie, Weilersbach

Frage von TN2406:
Welche Möglichkeiten habe ich, an einem Büroarbeitsplatz präventiv etwas gegen Rückenschmerzen zu tun? Genügt eine Mini-Aktiv-Pause oder sollte es schon spezifischer sein? Mittels Schrittzähler habe ich ermittelt, dass ich am Wochenende pro Tag locker 10.000 Schritte erreiche. In der Woche sind es pro Tag um die 3.000 bis 5.500 Schritte (nur innerhalb meiner Arbeitszeit 8,5h) Gibt es dafür Empfehlungen? Welchen "Trainingsplan" würden Sie Inhabern von Büroarbeitsplätzen empfehlen?

Antwort von Volker Hack:
Es ist gut, dass Sie mehrmals täglich Ihre Sitzposition ändern. Hilfreich kann es auch sein, wenn Sie an Ihrem PC einen post-it anbringen mit den Worten ... [mehr]Es ist gut, dass Sie mehrmals täglich Ihre Sitzposition ändern. Hilfreich kann es auch sein, wenn Sie an Ihrem PC einen post-it anbringen mit den Worten "Aufrichten". Jedesmal, wenn Sie den Aufkleber sehen, kippen Sie das Becken nach vorne und ziehen die Schultern nach hinten, das ist eine Sache von drei Sekunden, die Sie aber mehrmals täglich aus Ihrer typischen Haltung herausholt. Eine konkrete und qualifizierte Trainingsempfehlung kann ich Ihnen kaum geben, dafür fehlen mir noch zu viele Parameter. Grundsätzlich ist es gut, wenn Sie sich mindestent drei bis viermal pro Woche für 30 bis 40 Minuten moderat bewegen. Dies gilt aber nur für den Ausgleich und ist keine spezifische Empfehlung für ein Ausdauertraining. [weniger]

Andreas Reitmeier
Andreas Reitmeier,
Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen, Fürth.

Frage von THOMAS:
Können Rückenschmerzen zu einer Berufsunfähigkeit führen? Und erhalte ich dann meinen kompletten letzten Lohn?

Antwort von Andreas Reitmeier:
Ja, bei Rückenschmerzen kann die Berufsunfähigkeit eintreten. Sie erhalten im Leistungsfall nicht den kompletten letzten Lohn, sondern die bei Vertragsabschluss vereinbarte Berufsunfähigkeits-Rente. Diese sollte bei Abschluss ... [mehr]Ja, bei Rückenschmerzen kann die Berufsunfähigkeit eintreten. Sie erhalten im Leistungsfall nicht den kompletten letzten Lohn, sondern die bei Vertragsabschluss vereinbarte Berufsunfähigkeits-Rente. Diese sollte bei Abschluss eines Vertrages ungefähr 70 bis 80 Prozent des letzten Nettoeinkommens abdecken. [weniger]

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von THOMAS-80:
Welches Nahrungsergänzungsmittel ist für Muskeln und Gelenke am sinnvollsten, wenn man zweimal die Woche ins Fitnessstudio geht und leichte Ausdauer und etwas Krafttraining trainiert? Ich möchte kein Bodybuilder werden, sondern lediglich gesund leben. Reichen da Eiweißpräparate mit 75 Prozent Protein in Kombination mit Trinkgelatine sowie Mineraldrinks oder sind auch Glutamin, Creatin und L-Carnitin sinnvoll?

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Bei leichtem Krafttraining benötigen Sie im Prinzip gar kein zusätzliches Protein - es sei denn, Sie sind Veganer. Auch Mineraldrinks sind bei leichtem Ausdauertraining nicht ... [mehr]Bei leichtem Krafttraining benötigen Sie im Prinzip gar kein zusätzliches Protein - es sei denn, Sie sind Veganer. Auch Mineraldrinks sind bei leichtem Ausdauertraining nicht notwendig. Trinken Sie lieber eine einfache Schorle aus stillem Mineralwasser mit naturtrübem Apfelsaft. Kreatin stellt der Körper übrigens selbst her, Carnitin ist nach ausführlicher Studienlage im Sport überflüssig und Glutamin ist beispielsweise in Milchprodukten ausreichend vorhanden. Wenn Sie sich normal und abwechslungsreich ernähren, benötigen Sie diese Nahrungsergänzungsmittel also nicht. [weniger]

Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist
Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist,
Facharzt f. Orthopädie/Unfallchirurgie, Chefarzt Orthopäd. Kl. II/Wirbelsäulenchir., St. Franziskus Hospital, Münster. Generalsekretär d. Deutschen Wirbelsäulengesellschaft e. V.

Frage von STEFFI:
Im Mai habe ich mir beim Heben einer Last bei der Gartenarbeit einen Bandscheibenvorfall zugezogen. MRT ergab: Subligamentärer medianer NPP, keine Spinalkanalstenose, keine neuroforaminale Enge, keine Fraktur, keine Entzündung. LWS in 2 EB, Steilstellung der LWS, diskrete Randleistenstörungen, gering verminderte Zwischenwirbelhöhe L 5/S1, mäßige Spondylatrhosezeichen untere vier Segmente, keine Gefügestörung, keine frischen knöchernen Verletzungen, kein Babinski, MER seitengleich, laséque rechts 50 Grad, links negativ, Hüftgelenke frei. Behandelt wurde beziehungsweise werde ich mit bisher neun Infiltrationen im Schmerzbereich, Fellinger Infusion plus Trental, Orthodon, Vitamin B12, Targin 10/5 - zwei Stück täglich, Ibuprofen 800 - zwei Stück täglich., ggf. Novalgin Tropfen zusätzlich. Meine schmerzen sind extrem stark -trotz Schmerzmittel. Jede Rumpfbewegung schmerzt, ich gehe mit Fehlhaltung, teilweise Krücken, Schmerzen ziehen bis zur linken Kniekehle, auch konnte ich noch keine Besserung seit nunmehr zwölf wochen feststellen. Im Gegenteil: noch vor drei Wochen konnte ich wenigstens ein wenig laufen, nun bricht mir der Schweiß aus, sobald ich ein paar Schritte gehe, Liegen ist mittlerweile auch schmerzhaft. Mein Rumpf scheint instabil, die ganze Wirbelsäule schmerzt - wobei der Hauptschmerz immer noch dort sitzt, wo er von Anfang an war. Was kann ich noch tun? Soll ich Targin absetzen? Warum schreibt mir der Arzt keine Physiotherapie auf? Ist eine Operation in meinem Fall sinnvoll?

Antwort von Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist:
Ob eine Operation sinnvoll ist, hängt von der Größe des Bandscheibenvorfalls ab. Sollte dieser große Teile des Wirbelkanals verlegen, müssten in der Tat operative Maßnahmen überprüft ... [mehr]Ob eine Operation sinnvoll ist, hängt von der Größe des Bandscheibenvorfalls ab. Sollte dieser große Teile des Wirbelkanals verlegen, müssten in der Tat operative Maßnahmen überprüft werden. Ich würde daher die Vorstellung bei einem Wirbelsäulenchirurgen empfehlen, der Sie diesbezüglich untersucht und berät. [weniger]

Volker Hack
Volker Hack,
Personal-Trainer, Experte für Golf-Physiotherapie und mobile Physiotherapie, Weilersbach

Frage von PüNKTCHEN:
Mein Bruder, 26 Jahre, hatte über mehrere Monate hinweg starke Rückenschmerzen und war lange krank geschrieben (er ist Konstruktionsmechaniker von Beruf). Es wurden sämtliche Untersuchungen gemacht, aber nichts gefunden. Auch nach Physiotherapie und fünfwöchiger Kur wurde es nur bedingt besser. Die Ärzte sagten dann, dass sie nichts finden und das Ganze wohl psychische Ursachen hätte. Mein Bruder war dann noch länger krank geschrieben, bis es etwas besser wurde und ist dann mit leichten Schmerzen wieder arbeiten gegangen. Irgendwann waren die Schmerzen so gut wie weg. Kann das wirklich sein, dass Rückenschmerzen von der Psyche her stammen? Oder sagen das Ärzte nur gerne, wenn sie nicht mehr weiter wissen?

Antwort von Volker Hack:
Es ist durchaus so, dass der allgemeine Gesundheitszustand, und dazu gehört auch die Psyche, Einfluss auf unseren Bewegungsapperat haben und dadurch Probleme verstärkt werden können.

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von THORSTEN-75:
Ich habe durch Stressbelastung starke Muskelverspannungen in der Halswirbelsäule und der Brustwirbelsäule, beim Drehen des Kopfes knacken Wirbelkörper. Ist dies Ursache der Verspannungen oder hat das noch andere Gründe? Die Verspannungen sind mittlerweile schon chronisch, also monatelang schon vorhanden. Ich gehe zweimal die Woche ins Fitnessstudio, Muskelaufbautraining und Ausdauer, jedoch mit nur mäßigem Erfolg. Die Verspannungen bleiben hartnäckig. Was kann ich sonst noch tun, um die Muskeln wieder freier und lockerer werden zu lassen? Ich schlucke bereits Magnesium und Calcium als Nahrungsergänzung und ernähre mich auch sonst sehr abwechslungsreich und ganz gesund. Bekomme ich die Verspannungen jemals wieder los und wenn ja, wie? Wozu raten Sie mir?

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Optimal wäre aus meiner Sicht zunächst die Abklärung der Ursache Ihrer Verspannungen auf anatomischer Ebene. Hier kann Ihnen ein guter Physiotherapeut oder Osteopath sicher weiterhelfen. Eventuell ... [mehr]Optimal wäre aus meiner Sicht zunächst die Abklärung der Ursache Ihrer Verspannungen auf anatomischer Ebene. Hier kann Ihnen ein guter Physiotherapeut oder Osteopath sicher weiterhelfen. Eventuell handelt sich um eine tief liegende muskuläre oder gelenkspezifische Irritation, die "sanft" gelöst werden kann. Parallel dazu macht ein gezieltes Krafttraining unbedingt Sinn. Die Einnahme von Magnesium und Calcium wird vermutlich nicht entscheidend zur Besserung Ihrer Symptome beitragen. Wenn Sie trotzdem dabei bleiben wollen, nehmen Sie beide Nährstoffe nicht parallel beziehungsweise kurz hintereinander ein, da sie sich in ihrer Wirkung sonst ungünstig beeinflussen. [weniger]

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von RAGE1976:
Welche Sportarten sind denn im allgemeinen gut, um den Rücken zu stärken?

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Sehr gut sind Sportarten, die auf muskulärer Ebene abwechslungsreich sind und kontrolliert sowie ohne plötzliche Außeneinwirkung - etwa durch Gegnerkontakt - durchgeführt werden. Schwimmen und Krafttraining ... [mehr]Sehr gut sind Sportarten, die auf muskulärer Ebene abwechslungsreich sind und kontrolliert sowie ohne plötzliche Außeneinwirkung - etwa durch Gegnerkontakt - durchgeführt werden. Schwimmen und Krafttraining sind die besten Bewegungsformen, aber auch rückenfreundliche Pilates- oder Yogaübungen haben ihren Nutzen. [weniger]

Volker Hack
Volker Hack,
Personal-Trainer, Experte für Golf-Physiotherapie und mobile Physiotherapie, Weilersbach

Frage von BIENCHEN:
Ich habe - aus heiterem Himmel (vorher keine/kaum Rückenbeschwerden) - vor knapp drei Wochen einen akuten Bandscheibenvorfall erlitten. Das rechte Bein/Fuß ist taub und es gibt immer wieder einen stechenden Schmerz von Po bis Fuß. Vom Arzt habe ich Order, zurzeit nichts zu machen und nur abzuwarten. Dies nervt natürlich. Haben Sie einen anderen Rat? Und was kann man später vorbeugend machen, damit so etwas nicht wieder auftritt?

Antwort von Volker Hack:
Normalerweise sollten sich die Beschwerden nach drei Wochen schon gebessert haben. Da würde Ihnen eventuell ein Therapeut vor Ort helfen. Dieser zeigt Ihnen dann auch Übungen, ... [mehr]Normalerweise sollten sich die Beschwerden nach drei Wochen schon gebessert haben. Da würde Ihnen eventuell ein Therapeut vor Ort helfen. Dieser zeigt Ihnen dann auch Übungen, um die stabilisierende Rumpfmuskulatur zu kräftigen und zu rekrutieren, um dann den Bereich der Lendenwirbelsäule besser stabilisieren zu können. [weniger]

Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist
Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist,
Facharzt f. Orthopädie/Unfallchirurgie, Chefarzt Orthopäd. Kl. II/Wirbelsäulenchir., St. Franziskus Hospital, Münster. Generalsekretär d. Deutschen Wirbelsäulengesellschaft e. V.

Frage von ENGEL:
Ich bin im 71. Lebensjahr und hatte bisher keine gesundheitlichen Einschränkungen. Ich habe in der Woche mehrmals Sport gemacht und gehe noch arbeiten. Vor einigen Wochen hatte ich einen Bandscheibenvorfall zwischen dem 4./5. Wirbel und hatte danach im rechten Bein kein Gefühl mehr. Ich wurde eine Woche im Krankenhaus behandelt und habe jetzt Physiotherapie erhalten. Meine Beschwerden sind besser geworden, aber nicht zufriedenstellend. Die Zehen sind gefühllos und ich muss jeden Tag Medikamente nehmen. Wenn ich die Dosis eingeschränkt habe, wurden die Beschwerden wieder stärker. Ich nehme Ibuprofen 800 mg und Tilidin 100/800 mg je morgens und abends und Pantoprazol 40 mg am Abend. Ich möchte irgendwann wieder von den Medikamenten wegkommen, da sie ja nur die Schmerzen überdecken und nicht die Ursache bekämpfen. Meine Fragen sind: 1. Kann ich jetzt nach der Physiotherapie wieder Fahrrad fahren und Gymnastik machen, auch wenn mein Bein noch gefühllos ist, ohne meinem Körper zusätzlich zu schaden? 2. Gibt es zur Operation, die mir bei weiteren Beschwerden angeraten wurde, eine Alternative? Ich weiß nicht, welche Komplikationen durch solch eine OP entstehen können.

Antwort von Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist:
Es kann Monate dauern, bis sich ein Bandscheibenvorfall von alleine wieder zurückbildet. Die Akutphase scheint bei Ihnen vorüber zu sein, so dass ich Ihnen schon eine ... [mehr]Es kann Monate dauern, bis sich ein Bandscheibenvorfall von alleine wieder zurückbildet. Die Akutphase scheint bei Ihnen vorüber zu sein, so dass ich Ihnen schon eine Erhöhung Ihrer Aktivität empfehle, dazu gehört beispielsweise auch Radfahren. Dabei sollten sie jedoch vorsichtig sein, dass sie beim Auf- und Absteigen nicht stürzen. Sobald eine Schwäche im Bein oder Fuß auftritt, sollten sie umgehend ihren Arzt aufsuchen. In wenigen Fällen kann sich ein Bandscheibenvorfall auch verschlimmern. Haben sich die Beschwerden in drei Monaten nicht deutlich gebessert, müsste über operative Maßnahmen nachgedacht werden. [weniger]

Andreas Reitmeier
Andreas Reitmeier,
Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen, Fürth.

Frage von MARBURGER:
Ich habe gehört, dass man eine Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst in jungen Jahren abschließen soll. Ich bin 24 Jahre alt und arbeite in einem pharmazeutischen Großhandel. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich demnächst schon berufsunfähig werde, ist doch sehr gering, warum soll ich da jetzt schon jahrzehntelang Beiträge zahlen, wenn das Ereignis vermutlich erst viel später eintritt? Oder sehe ich das falsch?

Antwort von Andreas Reitmeier:
In jungen Jahren beziehungsweise bei Berufseinsteigern ist es sehr wichtig, vorzeitig eine Berufsunfähigkeits-Versicherung abzuschließen. Je höher das Eintrittsalter ist, desto höher sind die zu zahlenden Beiträge ... [mehr]In jungen Jahren beziehungsweise bei Berufseinsteigern ist es sehr wichtig, vorzeitig eine Berufsunfähigkeits-Versicherung abzuschließen. Je höher das Eintrittsalter ist, desto höher sind die zu zahlenden Beiträge und zusätzlich besteht die Gefahr, dass Erkrankungen hinzukommen, welche nur zu erschwerten Bedingungen versichert werden können. Gegebenenfalls kann kein Versicherungs-Schutz mehr angeboten werden. [weniger]

Moderator:
Liebe Leser, dieser Chat zum Thema Rückenschmerzen ist moderiert: Alle Fragen werden zunächst an einen Moderator geschickt, der je nach Teilnehmerzahl alle oder die interessantesten Fragen zur Beantwortung frei stellt. Bitte haben Sie Verständnis, dass bei großem Andrang zunächst Fragen beantwortet werden, die für die Mehrzahl der Teilnehmer relevant sind.

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von DENNIS_P:
Ich bin 39 Jahre und habe einen Bürojob. Ich sitze meist nach vorne gebeugt im Stuhl und bekomme immer wieder Rückenschmerzen davon. Ich weiß, ich sollte aufrechter sitzen, aber oft vergisst man das und fällt in seine "normale" Sitzpostion zurück. Können Sie mir spezielle Rückenübungen empfehlen, die ich abends mal zu Hause machen kann?

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Alle Rückenübungen, die Sie in einer leichten Hohlkreuzhaltung stehend, etwa mit einem Tube oder einem Theraband von oben, sind prinzipiell sinnvoll. Schauen Sie gern mal bei ... [mehr]Alle Rückenübungen, die Sie in einer leichten Hohlkreuzhaltung stehend, etwa mit einem Tube oder einem Theraband von oben, sind prinzipiell sinnvoll. Schauen Sie gern mal bei YouTube unter dem Stichwort "Gesunde Rückenübungen" nach. Dort finden Sie sicher einige Anregungen. Beim Sitzen im Büro übrigens können Sie auch gern mal einen "Sitzkeil" verwenden oder auch mal den Stuhl wechseln. Entscheidend ist die Abwechslung in der Sitzhaltung. Auch das wiederholte Aufstehen ist ratsam. [weniger]

Volker Hack
Volker Hack,
Personal-Trainer, Experte für Golf-Physiotherapie und mobile Physiotherapie, Weilersbach

Frage von NETTI57:
Bei mir wurden eine Neuroforaminastenose, eine BWS-/HWS-Blockierung, ein cervicaler Bandscheibenprolaps und ein LWS-Syndrom diagnostiziert. Welche Sportarten kann ich in Zukunft zur Schmerzlinderung aufgrund eines Schulter-Arm-Syndroms mit Ausstrahlung in die Arme noch ausführen? Nach Nordic Walking plagen mich beispielsweise Brustschmerzen.

Antwort von Volker Hack:
Ich würde Ihnen moderate Bewegungen im Wasser - aber nicht unbedingt Schwimmen - oder aber auch ein Rad-Ergometer empfehlen. Dies drei- bis viermal pro Woche für ... [mehr]Ich würde Ihnen moderate Bewegungen im Wasser - aber nicht unbedingt Schwimmen - oder aber auch ein Rad-Ergometer empfehlen. Dies drei- bis viermal pro Woche für 20 bis 30 Minuten, soweit sie das schaffen. [weniger]

Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist
Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist,
Facharzt f. Orthopädie/Unfallchirurgie, Chefarzt Orthopäd. Kl. II/Wirbelsäulenchir., St. Franziskus Hospital, Münster. Generalsekretär d. Deutschen Wirbelsäulengesellschaft e. V.

Frage von MANDY:
Ich habe Gleitwirbel in der Lendenwirbelsäule. Das verursacht starke Schmerzen, da helfen auch keine Tabletten. Dieser Gleitwirbel steht nach innen. Kann durch eine Operation dieser wieder nach außen (richtige Lage) gedrückt werden und dann mit Sport - eventuell Reha - der Rücken wieder stabilisiert werden? Eine Versteifung möchte ich nicht durchführen lassen.

Antwort von Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist:
Zunächst muss der ursächliche Zusammenhang zwischen dem Gleitwirbel und Ihren Beschwerden geklärt sein. Ferner muss ein stabiler Gleitwirbel von einem instabilen Gleitwirbel unterschieden werden. Sollte ein ... [mehr]Zunächst muss der ursächliche Zusammenhang zwischen dem Gleitwirbel und Ihren Beschwerden geklärt sein. Ferner muss ein stabiler Gleitwirbel von einem instabilen Gleitwirbel unterschieden werden. Sollte ein stark instabiler Gleitwirbel vorliegen, ist jedoch eine Versteifung unumgänglich. Vor einer Operation sollte jedoch die Ausschöpfung sämtlicher konservativer Massnahmen stehen. [weniger]

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von LAU 123:
Mein Mann klagt jeden Morgen nach dem Aufwachen über Rückenschmerzen und fühlt sich recht steif. Wenn ich mit viel Druck seinen Rücken massiere, geht es ihm besser. Je mehr Druck ich aufbringe, selbst mit meinem ganzen Körpergewicht, es sind 55 kg, geht es ihm besser. Ich frage mich nur, ob das richtig ist. Was meinen Sie?

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Das ist ferndiagnostisch leider schwer zu beantworten. Wichtig wäre zunächst die exakte Abklärung der Ursachen der Rückenbeschwerden. Eine Massage kann Verspannungen lösen, aber kommt letztlich nur ... [mehr]Das ist ferndiagnostisch leider schwer zu beantworten. Wichtig wäre zunächst die exakte Abklärung der Ursachen der Rückenbeschwerden. Eine Massage kann Verspannungen lösen, aber kommt letztlich nur "von außen", also in Form einer Fremdeinwirkung. Optimal wäre es, die Muskulatur selbst in einen Zustand zu bringen, der die Beschwerden gar nicht erst entstehen lässt. Hier können gezielte Kräftigungsübungen teilweise überraschend gute Erfolge bringen. 55 Kilogramm Körpergewicht sind - gerade direkt auf der Wirbelsäule, was übrigens unbedingt zu vermeiden wäre - im übrigen relativ hoch. [weniger]

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von SCHLICKY63:
Können Rückenschmerzen auch organische Ursachen haben? Ich habe ständig Blockierungen, besonders dann wenn es Wetterschwankungen oder Regen gibt. An den Tagen kann ich mich kaum bewegen.

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Klare Antwort: Ja, es ist möglich, dass Rückenbeschwerden eine organische Ursache haben. Mein Tipp: Fragen Sie doch mal Ihren Hausarzt nach einem orthopädisch versierten Internisten. Auf ... [mehr]Klare Antwort: Ja, es ist möglich, dass Rückenbeschwerden eine organische Ursache haben. Mein Tipp: Fragen Sie doch mal Ihren Hausarzt nach einem orthopädisch versierten Internisten. Auf Organebene gibt es vielfältige Aspekte, die hier abgeklärt werden können, etwa Stoffwechselveränderungen, Entzündungen oder gefäßbedingte Ursachen. [weniger]

Volker Hack
Volker Hack,
Personal-Trainer, Experte für Golf-Physiotherapie und mobile Physiotherapie, Weilersbach

Frage von K. AUS. L.:
Seit einigen Wochen habe ich Rückenschmerzen, vor allem morgens nach dem Aufstehen. Irgendwann bin ich darauf gekommen, dass es ja an meiner Matratze liegen könnte, die ich im April gekauft habe. Aber was ist zu beachten beim Matratzenkauf. Wie muss sie sein, damit man gut schläft?

Antwort von Volker Hack:
Es ist richtig, dass die Matratze Einfluss auf unsere Beschwerden am oder im Rücken hat. Nur ist dies aus der Ferne sehr schwer zu beurteilen. Beim ... [mehr]Es ist richtig, dass die Matratze Einfluss auf unsere Beschwerden am oder im Rücken hat. Nur ist dies aus der Ferne sehr schwer zu beurteilen. Beim Kauf der Matratze sollte man auf einen gute Beratung bei einem qualifizierten Händler achten. Eine gute Beratung gibt es oft auch im "Schlafstudio", wo man verschiedene Matratzen testen kann. [weniger]

Andreas Reitmeier
Andreas Reitmeier,
Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen, Fürth.

Frage von GRüN-WEIß:
Ich frage mich, in welcher Höhe ich eine private Berufsunfähigkeitsrente abschließen muss, um meinen Lebensstandard zu halten, falls ich berufsunfähig werden sollte. Da gibt es ja auch die unterschiedlichsten Konstruktionen. Wie erfahre ich, was für mich das Beste ist in Sachen Beitragshöhe etc. , gibt es da auch Rechner oder ähnliches?

Antwort von Andreas Reitmeier:
Die Höhe der Berufsunfähigkeits-Rente ist abhängig vom durchschnittlichen Bruttojahreseinkommen der letzten drei Jahre. Die Höhe sollte in der Regel ca. 70 bis 80 Prozent des letzten ... [mehr]Die Höhe der Berufsunfähigkeits-Rente ist abhängig vom durchschnittlichen Bruttojahreseinkommen der letzten drei Jahre. Die Höhe sollte in der Regel ca. 70 bis 80 Prozent des letzten Nettoarbeitseinkommens abdecken. Sie sollten sich vor Abschluss einer Berufsunfähigkeits-Versicherung über den geplanten Anbieter informieren. Unter anderem sind Publikationen unabhängiger Stellen wie beispielsweise "Finanztest" dafür geeignet. [weniger]

Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist
Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist,
Facharzt f. Orthopädie/Unfallchirurgie, Chefarzt Orthopäd. Kl. II/Wirbelsäulenchir., St. Franziskus Hospital, Münster. Generalsekretär d. Deutschen Wirbelsäulengesellschaft e. V.

Frage von JOEFA:
Warum verzichten die meisten Orthopäden bei Problemen mit der Wirbelsäule auf aussagekräftige, bildgebende Diagnostik (MRT, CT)? Im Röntgenbild sind doch meines Wissens, was meiner eigenen Erfahrung in mehreren Fällen und Aussagen von Radiologen entspricht, Bandscheibenvorfälle nicht erkennbar. Gerade bei Bandscheibenvorfällen, welche zu Stenosen führen, sind doch die Risiken für den Patienten bis hin zur Lähmung, je nachdem welcher Bereich betroffen ist, Tür und Tor geöffnet, wenn diese nicht behandelt werden. Genau hier mit konservativen Methoden beziehungsweise Schmerzmitteln zu arbeiten erhöht die Kosten des Gesundheitssystems und Folgekosten für die Behandlung der Patienten. Muss hier nicht eine Behandlungsleitlinie erstellt werden, welche genau diese, MRT oder CT, zum Ausschluss oder zur Bestätigung massiver Wirbelsäulenverletzungen an jeden Beginn jeder Therapie stellt? Ich selbst habe über zwei Jahre auf ein MRT warten müssen, wo im Nachhinein die Ärzte, der durchführende Radiologe wie auch Orthopäde, sprachlos waren, da mein Spinalkanal durch multiple Bandscheibenvorfälle auf ca. vier Millimeter, es sollten in der Regel 15 Millimeter im Bereich der Lendenwirbelsäule sein, eingeschränkt war und im Bereich der Halswirbelsäule auf ca. neun Millimeter. Die Auswirkungen solch massiver Einschnitte dürften Ihnen bekannt sein. Glücklicherweise habe ich auf Schmerzmittel verzichtet, was mir eine Verkürzung der Lebenserwartung durch die Nebenwirkungen erspart. Die Schmerzmittel, welche gerade bei Wirbelsäulenproblemen in Größenordnungen eingesetzt werden, haben alle massive Nebenwirkungen, die zu weiteren Gesundheitsproblemen bei den Patienten führen. Zu nennen sind hier Schäden an den Nebennieren (nachfolgend Probleme mit dem Hormonhaushalt), der Leber (Schäden durch die Entgiftung, welche in der Regel über die Leber läuft) und dadurch bedingt keine funktionierende Ammoniakentgiftung mit allen ihren Auswirkungen, Magen- und Darmprobleme (Zerstörung der kompletten Darmflora und Ausbildung von Magengeschwüren etc.). Dies alles bedingt infolge der dadurch entstehenden Probleme Folgekosten, welche die Kosten für ein MRT deutlich übersteigen. Ich wurde zweimal sehr gut operiert, wobei mich die manuelle Therapie immer größeren Schmerzen und Einschränkungen aussetzte. Muss nicht auch von Ihnen, den Ärzten, hier ein Signal zur Änderung der Leitlinie ausgehen?

Antwort von Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist:
Es bleibt dabei, dass der Großteil an Wirbelsäulenbeschwerden nicht operativ behandelt werden sollte. Nur bei gravierenden Symptomen oder bestehenden beziehungsweise drohenden neurologischen Ausfällen ist eine operative ... [mehr]Es bleibt dabei, dass der Großteil an Wirbelsäulenbeschwerden nicht operativ behandelt werden sollte. Nur bei gravierenden Symptomen oder bestehenden beziehungsweise drohenden neurologischen Ausfällen ist eine operative Therapie indiziert. Die entsprechenden Leitlinien der Fachgesellschaften liegen vor. [weniger]

Volker Hack
Volker Hack,
Personal-Trainer, Experte für Golf-Physiotherapie und mobile Physiotherapie, Weilersbach

Frage von CHRISTIN89:
Ich leide seit etwa fünf Jahren unter chronischen Rückenschmerzen. Seitdem bin ich in Therapie, aber leider gibt es kaum Besserung. Jetzt bin ich von Bekannten auf das sogenannte EMS-Training aufmerksam gemacht worden. Dieses Training hat bei mehreren Bekannten die Rückenschmerzen wesentlich weniger werden lassen. Was halten Sie von dem EMS-Training?

Antwort von Volker Hack:
Das EMS-Training ist als Unterstützung sehr sinnvoll, aber sollte nicht die einzige Therapie sein. Wichtig ist, das nach dem "Stromtraining" noch Koordinationstraining durchgeführt wird, damit Ihr ... [mehr]Das EMS-Training ist als Unterstützung sehr sinnvoll, aber sollte nicht die einzige Therapie sein. Wichtig ist, das nach dem "Stromtraining" noch Koordinationstraining durchgeführt wird, damit Ihr Körper auch proproizeptive Reize erhält. Grundsätzlich sollte man auf ausreichend Bewegung achten, wobei auch eine moderate Ausdauerbelastung sinnvoll als Ergänzung zum muskulären Training ist. [weniger]

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von MATTHIAS:
Röntgenbericht: LWS 2 Ebenen im Liegen. Steckhaltung der LWS. Minimale Retrolisthese-Stellung des LWK5 gegenüber SWK1. Leichte Höhenminderung des Zwischenwirbelraums L5/S1 mit osteochondrotischen und geringen spondylotischen Wirbelkörperveränderungen. Leichte Unregelmäßigkeiten der Abschlussplatten der LWK. Keine Frakturen. Allseits abgrenzbare Bogenwurzeln. Ergebnis: Diskrete segmentale Fehlstellung L5/S1 und geringe degenerative Veränderungen mit Schwerpunkt L5/S1.Becken im Stehen kein Schiefstand, keine Veränderung der Hüftgelenke. Keine Endrundung der Femurköpfe, diskrete enthesiopathische Ausziehungen an den Sitzbeinen. Rechtsbetont einzelne kleine rundliche Verkalkungen im kleinen Becken beiderseits. Ergebnis: keine wesentlichen degenerativen Veränderungen. Ich habe seit einem Jahr starke Rückenschmerzen (Gleitwirbel in der LWS), sobald ich auch nur länger als 10 Sekunden am Boden etwas mache, in der Beuge, werden sie zu sehr starken Dauerschmerzen, welche ich nur mit Physiotherapie etwas wegbekommen. Ich mache sehr viel Sport. Auch für die Rücken- und Bauchmuskulatur. Leider kann ich nicht mehr joggen, denn danach habe ich wieder sehr starke Schmerzen. Ich würde mir einen richtigen Sportplan wünschen, denn operieren möchte ich mich nicht lassen. Oder haben Sie noch andere Tipps. Ich bin 42, ich kann doch jetzt nicht aufhören zu arbeiten oder mich auch nicht mehr im Garten bewegen. Das ganze ist durch Fußbodenarbeiten gekommen, vorher konnte ich alles machen, umgraben, schippen. Da es schon über ein Jahr so ist bin ich schon sehr frustriert, weil es mein Leben doch sehr einschränkt.

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Ich halte Ihre Strategie mit dem speziellen Sportplan für sehr sinnvoll. Entscheidend wird sein, dass Sie sich in der richtigen Bewegungsintensität belasten und passende Bewegungsformen wählen. ... [mehr]Ich halte Ihre Strategie mit dem speziellen Sportplan für sehr sinnvoll. Entscheidend wird sein, dass Sie sich in der richtigen Bewegungsintensität belasten und passende Bewegungsformen wählen. Ratsam ist eine gezielte Kräftigung im Rückenstreckbereich und gegebenenfalls in der unteren Bauchmuskulatur. Versierte Fachtrainer oder Physiotherapeuten haben hier meist gute Übungen parat, die zwar etwas komplexer in der Ausführung sind, aber zugleich neue Reize für die Muskulatur schaffen. Je besser der aktive Bewegungsapparat trainiert ist, umso größer ist die Korsettfunktion für die Gelenkstrukturen. Eventuell kann Ihnen ergänzend auch ein Osteopath wertvolle Impulse bieten. [weniger]

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von BRASIL:
Ich habe schon sehr lange eine so genannte Skoliose, also Rückenprobleme. Für Rückenübungen bin ich aber meistens zu faul. Nun überlege ich, in ein Fitnessstudio zu gehen, bezahlt mir die Krankenkasse eventuell einen Teil der Kosten? Oder soll ich lieber Alternativen wie Krankengymnastik, Yoga oder Pilates wahrnehmen?

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Sie können gern ein gutes, also fachlich kompetentes Fitness-Studio besuchen und dort spezielle Kräftigungsübungen für den Rücken machen. Die Krankenkassen bezahlen in der Regel nicht pauschal ... [mehr]Sie können gern ein gutes, also fachlich kompetentes Fitness-Studio besuchen und dort spezielle Kräftigungsübungen für den Rücken machen. Die Krankenkassen bezahlen in der Regel nicht pauschal die Nutzung eines Studios, sondern eher kursgebundene Rückenangebote. Grundsätzlich sind Kraftübungen jedoch der optimale Weg für eine bessere Rückengesundheit. Yoga und Pilates sind nur dann sinnvoll, wenn die dortigen Übungen an Ihre körperliche Situation angepasst sind. Manche Yogaübungen verschärfen eher das Rückenproblem. [weniger]

Andreas Reitmeier
Andreas Reitmeier,
Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen, Fürth.

Frage von RAINER-Mü:
Ich bin 43 Jahre alt und Fliesenleger von Beruf. Mittlerweile merke ich, dass mir das Knien und nach vorne beugen ziemlich auf den Rücken geht. Ich weiß nicht, ob ich das wirklich bis zur Rente durchhalte. Leider habe ich keine Berufsunfähigkeitsversicherung, möchte aber gerne eine abschließen. Aber wie ist das jetzt in meinem Alter, mit meinem Beruf, mit den ersten Beschwerden, kann ich so einfach eine BU abschließen und wie hoch in etwa wären meine Beiträge?

Antwort von Andreas Reitmeier:
Grundsätzlich ist ein Abschluss einer Berufsunfähigkeits-Versicherung möglich, jedoch kann es auf Grund bestimmter Vorerkrankungen zu einem erhöhten Beitrag oder zu einem Ausschluss bestimmter Erkrankungen beziehungsweise Diagnosen ... [mehr]Grundsätzlich ist ein Abschluss einer Berufsunfähigkeits-Versicherung möglich, jedoch kann es auf Grund bestimmter Vorerkrankungen zu einem erhöhten Beitrag oder zu einem Ausschluss bestimmter Erkrankungen beziehungsweise Diagnosen kommen - im schlimmsten Fall kann kein Versicherungs-Schutz mehr angeboten werden. Die Höhe des zu zahlenden Beitrages ist unter anderem abhängig von der gewünschten Berufsunfähigkeits-Rente, der Vertrags-Laufzeit, des Eintrittsalters sowie des Berufes. [weniger]

Volker Hack
Volker Hack,
Personal-Trainer, Experte für Golf-Physiotherapie und mobile Physiotherapie, Weilersbach

Frage von HUTZ:
Ich habe ein Wasserbett und immer wieder Rückenschmerzen. Ist ein Wasserbett eventuell schädlich für einen gesunden Schlaf? Sollte das nicht eher erholsam sein?

Antwort von Volker Hack:
Leider gibt es keine Regel, ob jetzt ein Wasserbett oder eine normale Matratze besser und dadurch auch erholsamer sind. Da man am Morgen schon etwas Kraft ... [mehr]Leider gibt es keine Regel, ob jetzt ein Wasserbett oder eine normale Matratze besser und dadurch auch erholsamer sind. Da man am Morgen schon etwas Kraft benötigt, um aus einen Wasserbett zu kommen, ist es sinnvoll, eine gute Rumpfmuskulatur zu haben. Diese haben dann auch wieder Einfluss auf den Rückenschmerz. [weniger]

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von CARINA:
Ich habe immer wieder Rückenschmerzen, von zu langem Stehen, zu langem Laufen usw. Ich habe den Tipp bekommen, progressive Muskelentspannung zu machen. Aber was ist das genau? Kann ich das zu Hause machen oder muss ich mir das verschreiben lassen?

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Die progressive Muskelentspannung beinhaltet den bewussten Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung. Schauen Sie diesbezüglich bei Interesse im Internet gern nach Praxisbeispielen. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen erstatten ... [mehr]Die progressive Muskelentspannung beinhaltet den bewussten Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung. Schauen Sie diesbezüglich bei Interesse im Internet gern nach Praxisbeispielen. Die meisten gesetzlichen Krankenkassen erstatten spezielle Kursangebote zu dieser Entspannungsform im Rahmen von Präventivmaßnahmen nach Paragraph 20, Absatz 1, Sozialgesetzbuch. Erstattet werden meist einmal im Jahr bis zu 80 oder sogar 100 Prozent der Kursgebühr, in der Regel sind das etwa 75 Euro. Bitte erfragen Sie den genauen Erstattungssatz bei Ihrer Krankenkasse. Eine ärztliche Verordnung ist hierzu meist nicht erforderlich. Noch sinnvoller ist aus meiner Sicht allerdings die gezielte Kräftigung Ihrer Rückenmuskulatur durch ein angeleitetes Gerätetraining. [weniger]

Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist
Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist,
Facharzt f. Orthopädie/Unfallchirurgie, Chefarzt Orthopäd. Kl. II/Wirbelsäulenchir., St. Franziskus Hospital, Münster. Generalsekretär d. Deutschen Wirbelsäulengesellschaft e. V.

Frage von SCHNIPPELLOTTA:
Ich habe schon einiges über mich ergehen lassen müssen, angefangen mit Akupunktur, einer Wirbelsäulen-OP (Halswirbelsäule -C5/6), war schon zweimal zur Kur (othopädische und psychosomatische Kuren), anschließend ein Jahr psychotherapeutische Betreuung und Sport. Aber meine Kopfschmerzen, die wohl von der Halswirbelsäule kommen, sind nur unwesentlich besser geworden. Ich weiß nicht, was ich sonst noch tun kann. Zwischenzeitlich habe ich auch noch einen Tinnitus dazu bekommen, was noch ärztlich geklärt werden muss, eventuell hängt er wohl auch mit der Halswirbelsäule zusammen. Jeder Arzt erzählt einem irgend etwas anderes. Vielleicht haben sie noch einen guten Rat für mich?

Antwort von Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist:
Ich empfehle die manualtherapeutische Behandlung der Halswirbelsäule und das Erlernen von Entspannungsübungen, die in Eigenregie durchgeführt werden sollten. Operative Massnahmen kommen nicht in Betracht.

Volker Hack
Volker Hack,
Personal-Trainer, Experte für Golf-Physiotherapie und mobile Physiotherapie, Weilersbach

Frage von QUESTO:
Ich habe seit sechs Jahren wahnsinnige Schmerzen direkt am Steißbein. Ich weiß oft nicht, wie ich sitzen soll und wenn ich aufstehen will, sind es höllische Schmerzen. Kein Arzt kann mir dabei so richtig helfen, dass ich diese wieder los werde. Was kann ich tun?

Antwort von Volker Hack:
Es verwundert mich ein wenig, dass Ihr Problem noch nicht weiter abgeklärt wurde. Es ist schwer für mich, dies aus der Ferne zu beurteilen. Meine Empfehlung: ... [mehr]Es verwundert mich ein wenig, dass Ihr Problem noch nicht weiter abgeklärt wurde. Es ist schwer für mich, dies aus der Ferne zu beurteilen. Meine Empfehlung: lassen Sie es bitte nochmals von einem Arzt Ihres Vertrauens abklären und gehen Sie dann zu einem Therapeuten, der mit Ihnen ein für Sie abgestimmtes Trainingsprogramm erstellt. [weniger]

Andreas Reitmeier
Andreas Reitmeier,
Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen bei den Ergo Direkt Versicherungen, Fürth.

Frage von THORSTEN-75:
Ich besitze zum Glück bereits eine BU-Versicherung, denn in meinem extrem rückenbelastenden Beruf werde ich sicherlich nicht bis 67 Jahre arbeiten können. Wie kann man einen Antrag auf Berufsunfähigkeit stellen, was muss erfüllt sein, dass man berufsunfähig ist? Reicht eine ärztliche Bescheinigung des Hausarztes oder muss dies ein spezieller Arzt bescheinigen?

Antwort von Andreas Reitmeier:
Ein Antrag auf Berufsunfähigkeit ist bei der Versicherung zu stellen, bei der Versicherungs-Schutz besteht. Nach den Versicherungsbedingungen werden die Leistungen aus der Berufsunfähigkeits-Versicherung fällig, wenn Sie ... [mehr]Ein Antrag auf Berufsunfähigkeit ist bei der Versicherung zu stellen, bei der Versicherungs-Schutz besteht. Nach den Versicherungsbedingungen werden die Leistungen aus der Berufsunfähigkeits-Versicherung fällig, wenn Sie Ihren zuletzt ausgeübten Beruf infolge Krankheit mindestens sechs Monate ununterbrochen zu mindestens 50 Prozent nicht mehr ausüben können. In der Regel erfolgt eine ärztliche Bescheinigung durch den Hausarzt. [weniger]

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von BIENCHEN :
Ich habe seid einiger Zeit Probleme mit meinem linken Fußgelenk, am äußeren Knöchel. Er schmerzt, ist immer angeschwollen, also ganz anders als der rechte Fuß. Wenn ich laufe, gehe oder versuche zu rennen dann bricht der Fuß irgendwie in sich zusammen. Wie kann das sein?

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Leider kann ich das ferndiagnostisch nur schwer beurteilen. Neben der einseitigen Ermüdung kommt es hier offenbar zu einer Gewebeschwellung. Dies bedarf einer direkten Abklärung durch den ... [mehr]Leider kann ich das ferndiagnostisch nur schwer beurteilen. Neben der einseitigen Ermüdung kommt es hier offenbar zu einer Gewebeschwellung. Dies bedarf einer direkten Abklärung durch den Hausarzt oder gegebenenfalls gleich durch einen Facharzt wie einen Orthopäden. Die Frage wäre auch, ob das Problem plötzlich, also etwa nach einem Trauma, oder "schleichend" aufgetaucht ist und ob sich hier eine Verschlimmerung der Symptome oder ein gleichbleibendes Beschwerdebild eingestellt haben. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der weiteren Diagnostik. Im Anschluss daran können Sie sicher zielgenau trainieren. [weniger]

Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist
Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist,
Facharzt f. Orthopädie/Unfallchirurgie, Chefarzt Orthopäd. Kl. II/Wirbelsäulenchir., St. Franziskus Hospital, Münster. Generalsekretär d. Deutschen Wirbelsäulengesellschaft e. V.

Frage von BENGELCHEN:
Meine Diagnose im Januar 13: Lumbo-Ischalgie rechts bei Bandscheibenprolalabs L4/5 mit Druckeffekt auf den Duralsack und Irritation der linken Nervenwurzel. Behandlung Ibuprofen 600,novaminsulfon 500mg, ab März ct-Spritzen(5),ab April Krankengymnastik, Kinesiologie, Muskelaufbau seit sieben Jahren.Vor zwei Wochen osteopathische Behandlung. Immer noch Probleme Pobacke (brennen), ausstrahlender Schmerz in den Oberschenkel Rückseite bis in die Zehen. Strahlender Schmerz mit Kribbeln und Brennen. Hauptsächlich in Ruhephasen (längeres Sitzen, Liegen und nachts). Was kann ich tun?

Antwort von Prof. Dr. med. Ulf R. Liljenqvist:
Ich empfehle eine erneute MRT-Untersuchung. Sollte sich der Bandscheibenvorfall immer noch zeigen oder sogar größer geworden sein, müssten operative Maßnahmen überprüft werden.

Dr. Sven A. Clausen
Dr. Sven A. Clausen,
Personal-Trainer und Leiter des Trainer-Netzwerks „Sport für Hanseaten“, Hamburg

Frage von JENTE:
Seit anderthalb Jahren plage ich mich mit Rückenschmerzen, sie waren mal so schlimm, dass ich glaubte, eine Nierenkolik zu haben. War es aber dann nicht. Rheumatologe, Orthopäde, Röntgenbilder. Ärztliche Meinung: Verschleiß. Therapie: Bewegung, Bewegung. Was von den Ärzten bisher für uninteressant gehalten wurde, ist der Fakt, dass ich ständig "Musik" im Steißbeinbereich habe (fühlt sich an wie Strom drin), die rechte Leistengegend sich einfach nicht dehnen lassen will (trotz Übungen), ich dadurch nicht richtig ausschreiten kann, Abspreizen ist also nur minimal möglich. Oft bin ich wie von Blitzen durchzuckt im rechten Leistenbereich. Es ist auch schon ein- bis zweimal vorgekommen, dass es Pling machte, ich für eine halbe Stunde völlig ohne Schmerz war und normal laufen konnte. Radfahren, Nordic Walking, (Schwimmen geht gar nicht) bringt mir nicht die erhoffte Linderung, oft habe ich das Gefühl, immer steifer zu werden. Oberhalb der rechten Gesäßhälfte oft hart und schmerzhaft. Mit dem rechten Knie habe ich auch sehr oft Probleme, so dass mir beim Treppensteigen schmerzhaft das Knie versagt. Als Ganzes wurde ich noch nicht betrachtet, weil der Arzt immer nur eine Sache benannt haben möchte. Sind Psychopillen vom Hausarzt die Lösung? Hat mir aber auch nichts genutzt. Da ich mich nur noch unter Schmerzen bewege, habe ich Angst, immer krummer zu werden. Ich bin 55 Jahre alt, weiblich, muss ich jetzt ewig mit Schmerzen leben? Was kann ich tun?

Antwort von Dr. Sven A. Clausen:
Guten Tag. Nach der Schilderung Ihres komplexen Beschwerdebildes empfehle ich Ihnen den Besuch bei einem Osteopathen. Eventuell kommt es in Ihrem Fall zu tiefliegenden Muskelverspannungen oder ... [mehr]Guten Tag. Nach der Schilderung Ihres komplexen Beschwerdebildes empfehle ich Ihnen den Besuch bei einem Osteopathen. Eventuell kommt es in Ihrem Fall zu tiefliegenden Muskelverspannungen oder Nervenirritationen, die vom Becken oder der Wirbelsäule ausgehen können. Nach einer Analyse Ihres Gangbildes und der körperlichen Untersuchung kann man Ihnen aus osteopathischer Sicht vermutlich wertvolle Therapieratschläge geben. [weniger]

Volker Hack
Volker Hack,
Personal-Trainer, Experte für Golf-Physiotherapie und mobile Physiotherapie, Weilersbach

Frage von JESSY79:
Ich mache seit kurzem Bauchmuskeltraining (Sit ups) zu Hause und bekomme währenddessen und danach immer Rückenschmerzen. Was mache ich falsch?

Antwort von Volker Hack:
Wichtig ist es, dass Sie auch den Antagonisten (Gegenspieler) trainieren! Unsere Wirbelsäule ist wie ein Segelmast, der durch Muskeln stabilisiert wird. Wenn Sie jetzt das Tau ... [mehr]Wichtig ist es, dass Sie auch den Antagonisten (Gegenspieler) trainieren! Unsere Wirbelsäule ist wie ein Segelmast, der durch Muskeln stabilisiert wird. Wenn Sie jetzt das Tau - also den Muskel - auf der einen Seite mehr straffen als das andere, so kommt es zu einem Ungleichgewicht. Das heißt: Wenn Sie nur den Bauch trainieren und den Rücken vernachlässigen, zieht die Bauchmuskulatur zu stark und die Rückenmuskulatur kann dies nicht mehr ausgleichen und dann kommt es zu Rückenschmerzen. [weniger]

Moderator:
Liebe Leser, wir danken Ihnen für die Teilnahme an unserem Chat zum Thema "Rückenschmerzen". Leider konnten wir heute nicht alle Fragen zu diesem weit verbreiteten Leiden beantworten, wir hoffen aber, dass Sie Ihre Frage oder zumindest eine ähnliche beantwortet vorgefunden haben. Für heute verabschieden wir uns von Ihnen und wünschen einen schönen Abend. Bis zum nächsten Mal!